Kategorien
Tourismus

Arbeitskreis „Eifeler Mühlsteinrevier“ dankt OB Treis für Zusammenarbeit

Mayen, 27.10.2020 – In seiner letzten Sitzung dankte der Arbeitskreis der Welterbeinitiative „Eifeler Mühlsteinrevier“ dem aus dem Amt scheidenden Mayener Oberbürgermeister Treis für sein umfangreiches Engagement im Rahmen der Initiative.

Im Namen aller Bürgermeisterkollegen überreichte ihm der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vordereifel, Alfred Schomisch, ein Relief aus Schiefer.

„Es hat mir stets sehr am Herzen gelegen – für die Stadt Mayen – gemeinsam mit den am Verfahren beteiligten Gebietskörperschaften den Weg zum höchsten kulturellen Gütesiegel der Welt, dem UNESCO-Welterbetitel, zu beschreiten. Ich bin stolz und dankbar, dass ich diese Initiative auf ihren ersten Schritten eines langen Weges begleiten durfte, “ so Oberbürgermeister Treis.

Zum Hintergrund:  Die Arbeitsgemeinschaft wurde 2015 gegründet und die Mitarbeiter der beteiligten Kommunen Stadt Mayen, Stadt Mendig, Verbandsgemeinde Mendig, Verbandsgemeinde Vordereifel und der dazugehörigen Ortsgemeinden Ettringen und Kottenheim, arbeiten gemeinsam am Fortschritt des Welterbe-Vorhabens und eröffneten 2019 den Mühlsteinwanderweg.

Kürzlich wurden die Beschlussfassungen zur Bewerbung um einen Platz auf die Tentativliste durch die Stadt Mendig, Stadt Mayen, Stadt Andernach, Verbandsgemeinde Mendig, Verbandsgemeinde Vordereifel sowie den Ortsgemeinden Kottenheim und Ettringen, gefasst. Die Beschlussfassung des Landkreises Mayen-Koblenz steht in Kürze an.

Kategorien
Tourismus

Neuer Vorstand bei der Moselschiefer-Straße: Beliebte Oldtimer-Rallye frühestens 2022

Mayen, 21.10.2020 – Die Mitglieder des Moselschiefer-Straße e.V. haben bei ihrer Versammlung einen neuen Vorstand gewählt. Albert Jung, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kaisersesch, ist nun der neue Vorsitzende und Alfred Schomisch, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vordereifel, wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Die beiden Beisitzer Maximilian Mumm, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Maifeld und Bruno Seibeld, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel, wurden in ihren Ämtern als Beisitzer bestätigt. Der neue Vorstand dankte dem bisherigen Vorsitzenden Wolfgang Treis, Oberbürgermeister der Stadt Mayen, ausdrücklich für sein Engagement und die geleistete Arbeit für den Verein in den letzten Jahren.

Die Moselschiefer-Straße ist eine beliebte Ferienstraße mit reizvollen Landschaften, eindrucksvollen Bauwerken und interessanten Ausflugszielen rund um den Moselschiefer. Der Verein kümmert sich um die Vermarktung der beliebten touristischen Route, die mit 110 Kilometern Länge den Nationalen Geopark Vulkanland Eifel mit den Touristik-Zentren der Mosel verbindet.

2020 wurde die vollständige Neugestaltung der Website in Angriff genommen, die Aktivitäten auf Social Media erweitert und die Moselschiefer-Straße auf Ferienstraße.info präsentiert. Für die Zukunft wird angestrebt die touristischen Aktivitäten in den Regionen weiter zu vernetzen. Ein ganz besonderes Ereignis im Kalender, zu dem stets zahlreiche Teilnehmer und vor allem Zuschauer an den Streckenverlauf kamen, war von 2005 bis 2018 die Moselschiefer Classic.

Nachdem die beliebte Oldtimer-Rallye 2019 und auch 2020 nicht zum Rollen kommen konnte, hat der Verein sich dazu entschieden, die Veranstaltung in 2021 ebenfalls ruhen zu lassen. Man möchte auf eine möglicherweise pandemiebedingte, kurzfristige Absage der Veranstaltung verzichten und nutzt daher das Jahr 2021 zur intensiven Planung für 2022. Weil der AC Mayen die Durchführung leider nicht mehr ermöglichen kann, sucht der Verein nach einem Automobilclub und/oder Motorsportbegeisterte, die sich zutrauen, die Rallye zu organisieren, durchzuführen sowie mit Rat und Tat zu unterstützen. Interessierte können gerne mit dem Verein telefonisch unter 02651/955157 oder per Mail unter info@moselschiefer-strasse.de Kontakt aufnehmen.

Kategorien
Tourismus

Erfolgsgeschichte Blumenrather Heide trägt Früchte

Virneburg/Kreis MYK, 20.10.2020 – Wo vor 10 Jahren weitgehend Wildwuchs herrschte, hat sich nun wieder die heidetypische Fauna und Flora etabliert und beachtlich entwickelt. Dass die östlich von Virneburg gelegene Blumenrather Heide ebenso wie alle anderen Heidegebiete zu einzigartigen und erfolgreichen Naturschutzgroßprojekten geworden sind, ist unter anderem der wichtigen Basisarbeit durch die Biotopbetreuung des Landes und das LIFE-Projekt „Schutz und Pflege von Wacholder der Osteifel“ zu verdanken. Die Fortführung des erfolgreichen Naturschutzprojektes hat der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) in den vergangenen Jahren mit dem Ökokonto „Blumenrather Heide“ ermöglicht. „Ohne die Zusammenarbeit mit dem LBM wäre das so nicht gelungen“, lobte Landrat Dr. Alexander Saftig jüngst bei einem Ortstermin und zeigte sich hocherfreut, dass dieses erfolgreiche Projekt fortgesetzt wird.

Seit 2011 hat die Stiftung für Natur und Umwelt im Landkreis Mayen-Koblenz im Rahmen einer Ökokontoregelung mit dem Landesbetrieb Mobilität die Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen der Heide übernommen. Zu dieser Vereinbarung ist es bereits kurz nach der Stiftungsgründung gekommen und beinhaltet das Ökokonto „Wacholderheiden“ in den Bereichen der Blumenrather Heide und auf dem Schafberg bei Virneburg. Dabei wurde direkt eine große Fläche gesichert, die zwischenzeitlich größer ist als 15 Hektar. „Das war für alle Pionierarbeit“, betont der Landrat.

Damals fehlte es an Nachwuchs, kleine Wacholderpflanzen waren eine enorme Rarität und mussten besonders geschützt werden. Die Heidekrautbestände waren stark überaltert, viele seltene Tier- und Pflanzenarten kamen nur noch sehr kleinflächig und in Restbeständen vor. Diese Bild hat sich nun durch die kontinuierlichen Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen entscheidend gewandelt: Die Zahl der „Babywacholder“ übersteigt nun fast schon die Tausend im gesamten Gebiet, auch in der Blumenrather Heide tauchen bereits die ersten Jungpflanzen auf. Das Heidekraut kommt nun in flächigen und vitalen Beständen vor, selbst ehemals seltene Pflanzenarten wie das unscheinbare Borstgras, Küchenschelle oder auch Arnika breiten sich aus beziehungsweise werden im Gesamtgebiet gezielt gefördert. Der Ginster als Störenfried geht kontinuierlich zurück, wird aber in den Randbereichen als heidetypische Pflanze erhalten.

Übertroffen wird diese positive Entwicklung nur noch bei den Tierarten: An seltenen Vogelarten kommen unter anderem die Heidelerche, der Neuntöter und der Baumpieper in den Heiden vor. In diesem Jahr hat in der Blumenrather Heide zum ersten Mal die Heidelerche erfolgreich gebrütet und mit großer Wahrscheinlichkeit drei bis vier Jungtiere großgezogen. Kaum zu überschauen sind die zahlreichen seltenen und gefährdeten Insektenarten in der Blumenrather Heide, darunter Heuschrecken, Schmetterlinge und Käfer.

Kategorien
Tourismus

Die drei besten Wander-Apps für die Eifel

Region, 19.10.2020 – Zwischen Aachen und Trier lässt es sich herrlich wandern. Hier finden Sie die besten Wander-Apps für eine Tour, die ans Ziel führt.

Uralte Bäume, weiche Waldwege und frische Luft: Das macht das Wandern in der Eifel aus. Bei zahlreichen Gabelungen, neuen Wegen und Routen helfen Wander-Apps den Überblick zu behalten. Vorab können Ausflüge geplant werden und nach Schwierigkeitsgrad ausgewählt werden. Auch während des Laufens unterstützen die digitalen Helfer Wanderer auf dem Weg zu bleiben. Die besten Apps in der Übersicht.

  1. Bergfex: Autoren von der Eifel Tourismus GmbH

70.000 GPS-Touren finden sich in der App „Bergfex“. Wanderer finden verschiedene Kategorien und können so eine Tour nach dem eigenen Geschmack herausfiltern. Beigefügt sind Informationen zur Wanderdauer, Distanz der Strecke und dem Höhenprofil. Für Anfänger sind Hinweise zur Ausrüstung besonders wertvoll. Zu den Autoren der App gehören Mitglieder des Eifel Tourismus oder andere Wander-Experten. Jede Strecke ist geprüft, so dass sich Nutzer sicher sein können, dass sie gut ans Ziel kommen. Doch nicht nur vorgegebene Strecken sind möglich, auch eigene Wanderrouten können mit der App erstellt und gespeichert werden.

  1. Komoot: Beste Navigation

Komoot ist eine weitere beliebte App, denn sie bietet eine sehr gute Navigation. Bei einer Route können Start- und Zielpunkt festgelegt werden. Jeder Nutzer legt somit auch seine eigene Wanderdistanz fest. Gute Selbsteinschätzung ist aber Voraussetzung. Daraufhin erstellt die App die Route und los geht es. Detaillierte Infos wie Höhenprofil, Schwierigkeitsgrad oder Straßenbelag stehen zur Verfügung.

Ein besonderes Feature: Alle Touren lassen sich als Offline-Karte speichern. Das ist eine wichtige Funktion, wenn es zum Beispiel keinen Internetempfang gibt. Komoot ist übersichtlich gestaltet und weist eine große Auswahl an Routen auf. Die App kann nur in der eigenen Eifel-Region oder aber auch für andere Reisegebiete genutzt werden.

  1. Maps 3D: Weltweite Karten über die Eifel hinaus

Die Eifel schon komplett durchgewandert? Dann raus in die Welt und dabei die App „Maps 3D“ verwenden. Die Auswahl der weltweiten Karten gilt als großer Pluspunkt der mobilen Anwendung. Nutzer können zwischen mehreren topografischen Karten wählen, auf denen zum Beispiel Gebirge anschaulich dargestellt werden. Doch Achtung: Die Vollversion von Maps 3D ist nur für iOS verfügbar. Mit der App legen Nutzer die Wegpunkte fest und die App berechnet automatisch den Wanderweg. Fertige Strecken sind zudem als Datei downloadbar.

Wandern zwischen Aachen und Trier

Die Eifel weist zwischen Aachen (Nordrhein-Westfalen) und Trier (Rheinland-Pfalz) zertifizierte Wanderwege auf. Der Eifelsteig zählt zum Beispiel zu den beliebtesten Wegen. Sowohl Einheimische als auch Touristen lieben die Natur und Erholung in der Region. Ob ambitionierter Wanderer oder bedächtiger Spaziergänger: In der Eifel gibt es für jeden einen passenden Weg.

Touren-Tipp: Eifelsteig Etappe 02

Von Roetgen über Belgien in die beliebte Altstadt Monschaus führt die Eifelsteig Etappe 02. Die Wanderung startet in Roetgen – und zwar an der Trasse der alten Vennbahn. Diese gehört bereits zu Belgien. Der Wechsel zwischen Belgien und Deutschland ist ein roter Faden dieser Wandertour. Die wechselnde Eifelsteig-Markierung macht sie sichtbar. In Belgien achten Wanderer auf einen gelb-grünen Balken, in Deutschland auf das Eifelsteig-Logo. Während der Wanderung passieren Läuferinnen und Läufer die Überreste der Reinartzhöfe. Auf der Tour erfahren Wanderer auch einiges über die Historie. Weiter geht es auf einem langen geraden Weg durch das Hohe Venn. Hier wartet ein riesiger Wasserspeicher darauf, entdeckt zu werden. Am Ende dieses Abschnitts erreichen Wanderer den höchsten Punkt des Eifelsteigs (658 Meter). Ein weiter Blick in die Eifel ist garantiert.

Das Ziel dieser Etappe ist die Tuchmacherstadt Monschau. Die historische Altstadt lädt zum Verweilen ein. In Cafés und Restaurants warten Leckereien nach der Wanderung. Kleiner Tipp: Das Senf-Restaurant lohnt sich besonders.

In NRW wandern Menschen jeden Alters

In NRW wandern Generationen. Wer mit der ganzen Familie unterwegs sein möchte, sollte den Viadukt-Wanderweg testen. Die Strecke wird als leicht eingestuft und weist insgesamt fast 30 Kilometer auf. Etwa 200 Meter führen durch einen alten Eisenbahntunnel. Das beeindruckende Kalksandsteinviadukt von Altenbeken gibt es als Schmankerl beim Wandern oben drauf zu sehen.

Online auf Wandern in der Heimat aufmerksam machen

Urlaub in der Heimat boomt seit der Corona-Pandemie wir noch nie. Viele Menschen nutzen die aktuelle Situation, um die eigene Region neu zu entdecken. Um auf die Schönheit Deutschlands aufmerksam zu machen, hilft die Online-Welt. Die Deutsche Zentrale für Tourismus hat zum Beispiel die Kampagne „WanderlustGermany gestartet. Online-Kampagnen steigern die Aufmerksamkeit für eine Produkt oder einen Service. In der Tourismusbranche, die aktuell sehr gebeutelt ist, helfen digitale Kampagnen und Anzeigen in der Suchmaschine Google besonders, um die Reisenden vom eigenen Angebot zu begeistern. Die passende SEO-Schreibe ist dabei unerlässlich, um Kunden da zu erreichen, wo sie sich aufhalten.

#WanderlustGermany greift den Trend zu naturnahen Urlaubsformen auf. Bürgerinnen und Bürger wünschen sich das in den aktuell unsicheren Zeiten. Zurück zur Natur erdet. Mit durchdachten Hygiene- und Sicherheitskonzepten macht die Kampagne darauf aufmerksam, dass Wandern im Freien zu den besten Freizeitmöglichkeiten in einer Pandemie gehört.

Kategorien
Tourismus

Erlebniswelten Grubenfeld machen „Winterpause“

Mayen, 19.10.2020 – Bis einschließlich 1. November haben interessierte Besucher noch die Möglichkeit die „Erlebniswelten Grubenfeld“ in Mayen zu besuchen. Anschließend werden die Pforten des Museums für die Winterpause bis einschließlich 15. März geschlossen.

Die Ausstellung »SteinZeiten« entführt den Besucher in einen leibhaftigen Steinbruch. Er wird dort selbst zum Steinarbeiter und muss sich aktiv betätigen, um den Stein zu gewinnen. Ziehen, Hebeln und Tragen vermitteln dem Besucher ein echtes Gefühl für die seit 7.000 Jahren betriebene Gewinnung des vulkanischen Schatzes. Die in der Ausstellung »SteinZeiten« vermittelte Bergbaulandschaft findet der Besucher gleich nebenan im Mayener Grubenfeld.

Ein ganz besonderes Highlight in diesem Jahr: Die neue „Schatzsuche“ im Mayener Grubenfeld erleben. Kleine Abenteurer können gemeinsam mit Siggi und seinen Freunden „Die Kobolde der Nacht“ entdecken und für die fortgeschrittenen Schatzsucher geht es „Auf den Spuren von Kunius Meurinus“ durch das ehemalige Abbaugelände.

Die Neuauflage der beliebten Karte „Der Schatz am Silbersee“ ist für jedes Alter bestens geeignet. Die Schatzkarte ist im Eintrittspreis für die Erlebniswelten Grubenfeld inbegriffen.

Nutzen Sie also die Gelegenheit und besuchen Sie in den verbleibenden Herbsttagen die Erlebniswelten Grubenfeld. Das Museum ist täglich von 10 -17 Uhr geöffnet. Montags ist Ruhetag (außer an Feiertagen und in den Ferien von RLP und NRW).

Aber auch in den Wintermonaten muss man in Mayen nicht auf einen Museumsbesuch verzichten. Das Eifelmuseum und das Deutsche Schieferbergwerk sind täglich von 10 Uhr – 17 Uhr geöffnet.

Mehr Informationen über die Museen, Öffnungszeiten, Preise, Führungen und vieles mehr finden Sie online unter  www.museumswelten-mayen.de .

Kategorien
Tourismus

Rund um den Veitskopf: Achtsamkeits-Wanderung am Sonntag, den 25.10.2020

Niederzissen, 17.10.2020 – Schrittweise Loslassen und Entschleunigen  – raus aus dem Alltagsgeschehen und Eintauchen in den natürlichen Rhythmus der Natur –  jetzt; im Herbst mit den wunderschönen Farben und Formen – sich einlassen, zur Ruhe kommen und gestärkt in den Alltag zurückgehen. Zu dieser wunderbaren Natur-Erfahrung lädt die Achtsamkeitswanderung durch die herrliche Natur in der Sagenhaften Vulkanregion Laacher See ein.

Die Rundwanderung (ca. 5,5 km, 150 m Höhenunterschied) führt uns vom Lydiaturm  durch einen  farbenfrohen mächtigen Buchenwald, hinaus aufs freie Feld mit schöner Weitsicht.  Zurück geht es über einen wunderbaren Waldpfad zum Lydiaturm. Wer mag kann diesen zum Abschluss besteigen und hier die herrlicher Fernsicht rund um den Laacher See genießen.

Neben inspirierenden Achtsamkeitsimpulsen runden Übungen aus dem Yoga das wohltuende Erlebnis ab. Zur Erfrischung/zum Aufwärmen wird es eine kleine Teepause mit Gebäck geben. Weitere eigene Getränke können gerne mitgebracht werden. Jeder – egal welchen Alters – ist herzlich willkommen. Wettergemäße Kleidung und festes Schuhwerk werden empfohlen.

Treffpunkt: Start und Ziel ist der Parkplatz Waldfrieden am Laacher Sees (genaue Anfahrtsskizze wird bei Anmeldung versandt) um 9.30 Uhr, die Rückkehr ist gegen 12.30 Uhr. Die Teilnehmergebühr beträgt 12 Euro für Erwachsene, die vor Ort in bar entrichtet wird.

Für die Organisation und Planung wird um Voranmeldung bis zum 23.10.2020 bei der Gesundheitswanderführerin Gabriele Arzdorf unter Telefon 02642-7329 oder per Mail gabriele.arzdorf@gmx.de gebeten (begrenzte Teilnehmerzahl).

Kategorien
Tourismus

Neu in der Familie der Premium-Spazier- Wanderwege: Traumpfädchen Nette-Romantikpfad Ochtendung

Ochtendung, 17.10.2020 – Die Premium-Spazierwanderwege Traumpfädchen sind nicht nur eine ideale Ergänzung zu den Traumpfaden im Rhein-Mosel-Eifel-Land, sie erfreuen sich mittlerweile auch genauso großer Nachfrage und Beliebtheit.

Auf idyllischen Feld-, Wald- und Felspfaden schlängelt sich diese wildromantische Erlebnistour zwischen Maifeld und Nettetal. Sie begeistert durch einzigartige Ausblicke auf eine bezaubernde Auenlandschaft, den herrlichen Nettetalblick sowie den Michelbergblick.

Länge: 7,5 km Dauer: 2:45 Stunden Gesamtanstieg: 215 MeterSchwierigkeit: leicht Start: 56299 Ochtendung, Parkplatz Jakob-Vogt-Stadion (Schillerstraße 12)

Anfahrt: A48 / A61 Ausfahrt Ochtendung – L117 folgen bis Ochtendung – in Ochtendung Polcher Straße folgen – scharf links in die Hauptstraße abbiegen – dieser bis Schillerstraße 12 folgen (Parkplatz Jakob-Vogt-Stadion).

Kategorien
Tourismus

Fachdialog mit Center Parcs Managment zu Investitionen in der Vulkaneifel

Gunderath, 16.10.2020 – Tourismus braucht starke regionale Vernetzung und verlässliche Kompetenz! Im Rahmen eines Besuchs des größten Rheinland-Pfälzischen Ferienparks, unserem Center Parcs Park Eifel in Gunderath/Vulkaneifel u.a. als Aufsichtsratsvorsitzender der Eifel Tourismus GmbH konnte LR Heinz-Peter Thiel im Fachdialog mit Managing Director Frank Daemen und General Manager vor Ort, Robert van der Kas, mit Kelbergs VG-Bürgermeister Johannes Saxler, OBM Andreas Daniels, OG Uersfeld und Geschäftsführer Werner Ritter, beide von der Touristik Gesellschaft Oberes Elztal mbH, und Klaus Schäfer, Geschäftsführer der Eifel Tourismus GmbH, sehr gute Aussichten für den künftigen Tourismus in der Vulkaneifel auch unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie sondieren.

Der Tourismus selbst mit vielen Arbeitsplätzen in der Gastronomie, im Freizeit-, Gesundheits- und Kulturbereich sowie mit vielen nachhaltigen Impulsen für Handwerk und Handel ist eine der führenden Branchen in unserem Landkreis. Der Center Parcs Park Eifel in Gunderath hat die höchste Übernachtungsquote in ganz Rheinland-Pfalz und gewährleistet eine für die Vulkaneifel exorbitant hohe Wertschöpfung.

Die klare Botschaft von Managing Director Frank Daemen aus Paris: Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, wird in den kommenden Jahren kräftig in den Center Parcs Park Eifel in Gunderath investiert, weil der Standort Vulkaneifel als einer der wichtigsten im ganzen Ferienparkverbund gilt. Nun gilt es in den nächsten Monaten, in Land und Landkreis mit Erfahrung, Fachwissen und Rückhalt der Politik und Bevölkerung die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dafür setze ich mich ein. Denn die Urlaubsqualität unserer Gäste ist zugleich unsere Lebensqualität.

Kategorien
Tourismus

1,3 Millionen Euro für Tourismus in Ulmen

Ulmen, 15.10.2020 – Die Stadt Ulmen im GesundLand Vulkaneifel möchte umfassend in ihr touristisches Angebot investieren und erhält dazu eine Förderung über rund 1,3 Millionen Euro. Das hat Wirtschafts- und Tourismusminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt. Mit den Mittel soll ein Stollen für Besucher erschlossen und ein Wanderweg sowie der Stadtkern von Ulmen barrierefrei gestaltet werden.

„Wir wollen unseren Gästen in Rheinland-Pfalz hervorragende Qualität bieten und unsere Ausflugsziele noch attraktiver machen. Wir investieren kräftig in den Tourismus in der Eifel und unterstützen die Stadt Ulmen sehr gerne bei ihren Vorhaben“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing anlässlich der Förderzusage über rund 1,3 Millionen Euro. Die Eifel biete mit ihrer vulkanischen Vorgeschichte eine einmalige Landschaft mit Maaren, hervorragenden Wanderwegen und geologisch interessanten Ausflugszielen.

Mit den Fördermitteln möchte die Stadt Ulmen den Stollen zwischen Jungferweiher und Ulmener Maar für Besucher zugänglich machen. Der 124 Meter lange Stollen soll eine direkte Fußwegverbindung zwischen dem Jungferweiher als ältestes Maar in der Vulkaneifel und dem Ulmener Maar schaffen. Für mobilitätseingeschränkte Menschen wird der Stollen von Seiten des Jungferweihers aus bis zu 23 Meter Tiefe barrierefrei erreichbar sein. Dort soll ein barrierefreier Schauraum mit Informationen zum Stolleninnern entstehen.

Der Rundweg um den Jungferweiher, die Aussichtsplattform Pumpenhaus am Ulmener Maar sowie der Stadtkern sollen ebenfalls barrierefrei gestaltet werden, die Aussichtsplattform neue Informationstafeln erhalten. Eine Lauschtour mit acht Stationen soll die touristischen Einzelprojekte in der Stadt Ulmen miteinander verbinden.

Stadtbürgermeister Thomas Kerpen bedankt sich für die Förderung und die damit einhergehende Möglichkeit den Einheimischen und Gästen in Ulmen das einzigartige Erlebnis zu bieten, durch einen aufgeschnittenen Vulkan zu laufen, der das älteste mit dem jüngsten Eifelmaar verbindet.

Durch die nunmehr gesicherte Finanzierung der einzelnen Maßnahmen mit dem Prestigeprojekt der Öffnung des Ulmener Stollens könne man nun nach vierjähriger Vorbereitungszeit in die Ausführungsphase übergehen, so Bürgermeister Alfred Steimers. „In der Verbandsgemeinde Ulmen wurden in den letzten Jahren einige Großprojekte, wie beispielsweise der Zusammenschluss von vier benachbarten touristischen Tourismusorganisationen zur GesundLand Vulkaneifel GmbH oder bauliche Umgestaltungen im Kurort Bad Bertrich dank der finanziellen Zuwendungen des Landes, insbesondere auch des für Tourismus zuständigen Wirtschaftsministeriums umgesetzt. Hiervon profitiert die gesamte Region“ ist sich Steimers sicher.

Die touristische Inwertsetzung des Stollens und weitere Einzelmaßnahmen im Stadtkern und um die beiden Maare verfolgen die Ziele eines „Tourismus für Alle“, eines barrierefreien Tourismus. Die Zuwendung beträgt insgesamt 1.342.610 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und FAG-Mittel.

„Der Tourismus hat für die Eifel eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung. Die barrierefreie Modellregion Nord- und Südeifel kann mit der heutigen Förderzusage ein weiteres Projekt für einen barrierefreien Tourismus in der Eifelregion umsetzen und wird damit um einige attraktive Ausflugsziele reicher“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing. „Und ich bin mir sicher, wer einmal in der Eifel war und feststellt, wie schön es hier ist, der kommt mit Sicherheit wieder. Rheinland-Pfalz ist Gold. Hier kann jeder seine ganz persönliche Goldene Zeit verbringen – im Sommer wie im Winter.“

Im April des Jahres hatte die Verbandsgemeinde Bitburger Land als Teil Modellregion für barrierefreien Tourismus Nord- und Südeifel bereits eine Förderung für die Errichtung eines Gartens der Barrierefreiheit am Stausee Bitburg erhalten und vor wenigen Tagen die Verbandsgemeinde Prüm für einen barrierefreien Wanderweg im den Stausee Auw.

Kategorien
Tourismus

Wandertipp der Woche: Der schöne Römerweg!

Mayen, 14.10.2020 – In Corona-Zeiten gibt es zahlreiche Beschränkungen, doch eine Freizeitaktivität steht daher hoch im Kurs: Wandern! Rund um Mayen gibt es zahlreiche schöne Wege, die es zu entdecken gilt. Das Team der Mayener Tourist-Information stellt wöchentlich einen persönlichen Tipp vor.

Der ca. 4 km lange Rundweg führt entlang der „Alten Römerstraße“ und verläuft durch die Felder unterhalb des Mayener Stadtteils Kürrenberg.

Start- und Zielpunkt der ca. 1-stündigen Tour ist die Kreuzung Hauptstraße/Vulkaneifelstraße in Kürrenberg.

Mit mehreren Rastmöglichkeiten und einem tollen Ausblick, kann man auf dieser Tour eine schöne, kleine Wanderung machen. Ein Highlight ist der Aussichtspunkt Eifelblick, von wo man eine schöne und weite Aussicht hat.

Mehr Informationen gibt es telefonisch unter der 02651-903004, per Mail an touristinfo@mayenzeit.de oder auch unter: https://www.mayen.de/Sport_und_Freizeit/Wanderwege-rund-um-Mayen/Roemerweg/