Kategorien
Tourismus

Streetfood-Festival in Meckenheim gibt seine Premiere

Meckenheim – Angebote, Attraktionen und Köstlichkeiten locken vom 13. bis 15. Mai an den Neuen Markt. Freundinnen und Freunde des guten Geschmacks kommen in Meckenheim auf ihre Kosten. Mit der Premiere des Streetfood-Festivals am Neuen Markt begeben sie sich von Freitag bis Sonntag (13. bis 15. Mai) auf eine wahre Schlemmerreise. Das vielfältige Angebot an Speisen und Getränken wird mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm und Live-Musik garniert. Als Veranstalterin konnte die Stadt Meckenheim mit der Fuchs-Konzeptfabrik eine Eventagentur gewinnen, die sich auf dem Sektor profiliert hat. „Uns ist es ein großes Anliegen, nach zwei pandemiebedingt schwierigen Jahren und einer langen Zeit ohne Veranstaltungen am Neuen Markt dort wieder ein regelmäßiges Event zu etablieren“, sagt Sonja Crämer von der städtischen Wirtschaftsförderung.

Die Besucherinnen und Besucher erwarten an den drei Tagen Leckereien, die keinen Wunsch offenlassen. Neben Burgern, Spiral- und Ofenkartoffeln und Pastrami gibt es Wild-Gulasch, Poutine und afrikanische Spezialitäten sowie Bubble-Waffen. Auf der Getränkekarte stehen unter anderem erfrischende Cocktails, Eiskaffee und vorzügliche Weine.

Während sich die Food-Trucks und Stände über die Fußgängerzone Richtung Le-Mée-Platz verteilen, wird die Bühne direkt am Glockenspiel aufgebaut. Auf ihr wie auch in den angrenzenden Straßen sorgen Livemusik und Attraktionen für Kurzweil. Hüpfburg, Karussell, Kinderschminken und ein Zauberer sprechen vor allem die Kinder an. Meckenheimer Gruppen und Vereine tragen mit ihren Darbietungen ebenfalls zum Gelingen des ersten Streetfood-Festivals bei. Samstags tanzt ab 15 Uhr die Stadt Garde. Anschließend begeistert der 1. Lüftelberger Karnevals Club 1996 und um 18 Uhr führen die Trommlerinnen und Trommler von Nagare Daiko, der Schule für japanisches Trommeln in Meckenheim, eine asiatische Trommelperformance vor. Sonntags tritt um 13 Uhr die Formation Dance Versity des VFG Meckenheim auf. Am Freitag zuvor wird Bürgermeister Holger Jung in Anwesenheit der Meckenheimer Blütenkönigin Celina Kotz um 17 Uhr die Premiere des Streetfood-Festivals eröffnen.

Im Rahmen der Veranstaltung bringen sich auch die Einzelhändlerinnen und Einzelhändler gemeinsam mit den Dienstleistenden am Neuen Markt ein. Mit besonderen Angeboten laden sie zum entspannten Bummeln ein.

Das Streetfood-Festival am Neuen Markt öffnet seine Pforten: am Freitag, 13. Mai, von 17 Uhr bis 22 Uhr, am Samstag, 14. Mai, von 12 Uhr bis 22 Uhr, und am Sonntag, 15. Mai, von 12 Uhr bis 18 Uhr.

Kategorien
Tourismus

Was ist eigentlich „typisch Eifel“?

Mechernich-Obergartzem – Weltmeister der Kleinigkeiten – Eifeler Platt, Natur, regionale Produkte oder der Sternenhimmel: Viele Dinge machen die Eifel so liebenswert – Kreative Ideen bei Tourismuswerkstatt im Krewelshof Eifel in Obergartzem. Was ist eigentlich „typisch Eifel“? Diese Frage stellten sich die Teilnehmer der Tourismuswerkstatt Eifel bei der gleichnamigen Veranstaltung im Krewelshof Eifel in Obergartzem. 20 Teilnehmer waren gekommen und stellten fest: ob weitläufige Natur, Eifeler Platt oder regionale Produkte – die Eifel ist für jeden etwas anderes.

Im Rahmen von Kreativwerkstätten hatten sich die Vertreter von touristischen Betrieben aus der Eifel wie Ferienwohnungen, Gastronomie, Freizeitparks und Event-Locations mit dem „typisch Eifel“ in ihren Betrieben auseinandergesetzt.

„Es sind die Kleinigkeiten, die die Eifel so liebenswert machen“, weiß Danielle Bieger, die für den Krewelshof Eifel nicht nur Teilnehmerin der Veranstaltung war, sondern gleichzeitig die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte. „Für mich sind die Wiesenblumen, mit denen ich unsere Krewelshöfe frühlingshaft dekorieren kann, „typisch Eifel“. Sie sind ein Teil der blühenden Landschaften und der Natur, die wir hier vor unserer Haustür haben“, erklärt Danielle Bieger.

Mit kleinen Gesten überraschen

Andere Teilnehmer legten ihren Fokus auf andere Eifeler Charakteristika, etwa auf das Eifeler Platt im Gespräch mit Besuchern, auf regionale Produkte mit denen man die Eifel „schmecken“ kann oder auf dem atemberaubenden Nachthimmel über der kleinen Sternenwarte.

Ziel der Kreativwerkstätten war es, Ideen für die kleinen Gesten zu entwickeln, mit denen man die Gäste positiv überraschen kann. „Wie kann man das i-Tüpfelchen draufsetzen oder anders gesagt: Wie kann man einfach die Extrameile erreichen“, bringt es Maike Lemgen, Projektverantwortliche der Tourismuswerkstatt Eifel auf den Punkt.

Ausflugstipps und Gastgeschenke

Hier zeigten sich die Teilnehmer kreativ. Die Ideen reichten von mit regionalen Produkten gefüllten Kühlschränken in Ferienwohnungen über individuelle Ausflugstipps von Mitarbeitern bis hin zu ausgefallenen Gastgeschenken wie Riesenkürbissamen für den Eigenanbau. „Hier in der Eifel sind wir auch Weltmeister der schönen Kleinigkeiten“, freut sich Danielle Bieger.

Die Tourismuswerkstatt Eifel ist ein Weiterbildungs- und Qualifizierungsprogramm der Erlebnisregion Nationalpark Eifel, zu der sich die Nordeifel Tourismus GmbH, die Monschauer Land-Touristik e.V. und der Rureifel Tourismus e.V. vernetzt haben. Das Förderprojekt für den ländlichen Raum wird aus Mitteln der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen gefördert du läuft derzeit noch bis Mitte des Jahres 2023.

www.tourismuswerkstatt-eifel.de

Kategorien
Tourismus

Tag des Wanderns in der Eifel – Zentral-Veranstaltung am 14. Mai 2022 in Bad Münstereifel

Bad Münstereifel/Düren/Kassel – Zum Tag des Wanderns am 14. Mai wird die Erft-Region im Fokus der Öffentlichkeit stehen. In dieser Region in der Eifel ist der Klimawandel im Sommer 2021 für alle sichtbar angekommen. Zugleich können Wandernde dort nach dem katastrophalen Hochwasser vom Juli des vergangenen Jahres die Natur und Kultur dieser besonderen Landschaft schon wieder prima erleben.

Hendrik Wüst, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, ist Schirmherr des diesjährigen Tages des Wandern: „Dass die zentrale Veranstaltung des Deutschen Wanderverbands (DWV) in diesem Jahr in Bad Münstereifel stattfindet, freut mich dabei besonders, ist dies doch auch ein Bekenntnis zu einem wunderschönen Stück Heimat, das unter der verheerenden Flutkatastrophe im vergangenen Jahr stark gelitten hat.“

Dem Eifelverein war es ein besonderes Anliegen, mit Bad Münstereifel als Austragungsort der Zentralveranstaltung zu zeigen, dass die Region trotz der Flutkatastrophe im Sommer vergangenen Jahres ein Eldorado für Wandernde ist. Rolf Seel, Hauptvorsitzender des Eifelvereins: „Außerdem will die Ortsgruppe Bad Münstereifel mit der Ausrichtung der Zentralveranstaltung die Menschen in der Region unterstützen.

Die Stadt war vom Hochwasser der Erft besonders stark betroffen.“ Dass die Wanderwege-Infrastruktur in der Eifel nach dem Hochwasser in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 am 14. Mai – Tag des Wanderns in vielen Orten wiederhergestellt sei, sei auch dem Engagement des Eifelvereins zu verdanken. „Wir vom Hauptverein haben sehr schnell nach der Katastrophe einen Wiederaufbaufonds für die zerstörte Wander-Infrastruktur ins Leben gerufen. Damit konnten wir beim Aufbau helfen“, so Seel. Das sei ein gutes Beispiel für das große Engagement der Wandervereine für die Gesellschaft in ganz Deutschland.

Bereits seit der Geburtsstunde wird der Tag des Wanderns durch die Sparkassen Finanzgruppe unterstützt. Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen: „Wandern macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch die Gesundheit und hat positive Effekte auf den gesamten Bewegungsapparat. Der Tag des Wanderns verbindet Menschen innerhalb und außerhalb unserer facettenreichen schönen Region – das unterstützen wir gerne.“

Auch Eifelvereinsmitglied Manuel Andrack will durch seine Teilnahme an der Zentralveranstaltung in Bad Münstereifel für die Eifel als Wanderziel werben: „Die Landschaft ist nach wie vor ein Erlebnis“. Zugleich sieht auch Andrack viele Probleme, die sich aus einem sich wandelnden Klima ergeben.

Die Herausforderungen, die sich angesichts des Klimawandels und der damit verbundenen häufigeren Starkregen, Stürme, Dürren und Waldbrände für die engagierten Menschen in den Vereinen ergeben, werden zunehmend größer. Gerade in den Wäldern sind die Spuren des Klimawandels nicht mehr zu übersehen. Das hat Folgen für die Wanderwege-Infrastruktur. Brücken werden weggespült, Routen werden wegen umgefallener Bäume unpassierbar und Markierungen fallen Bränden und dem Borkenkäfer zum Opfer – das stellt die bundesweit rund 20.000 ehrenamtlich arbeitenden Wegezeichner immer häufiger vor Probleme.

Der Tag des Wanderns wird das Engagement in den Vereinen insgesamt bekannter machen. Bundesweit wird der 14. Mai in diesem Jahr mit über 300 Veranstaltungen zeigen, wie vielfältig die Angebote rund um das Wandern sind: kulinarische, kunsthistorische, Kräuter-, Gesundheits- oder Wattwandungen, pilgernd oder sportlich unterwegs, engagiert im Einsatz von Wegearbeit, Naturschutzprojekten oder bei Fachtagungen. In diesem Jahr gehen die Veranstaltungen zum Tag des Wanderns bei Sonnenaufgang los und mit Abendwanderungen zu Ende. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltungen spendiert der DWV wie gewohnt den traditionellen Pin zum Tag des Wanderns und ein Gutscheinheft.

Über alles Wichtige zum 14. Mai – Tag des Wanderns informiert die Homepage www.tag-des-wanderns.de. Dort gibt es auch eine interaktive Karte mit allen dem DWV gemeldeten Veranstaltungen inklusive Kurzbeschreibung und Ansprechpartner*innen.
Der DWV bedankt sich beim Hauptsponsor, der Sparkassen-Finanzgruppe, dem Rheinischen Sparkassen- und Giroverband sowie der Kreissparkasse Euskirchen für ihre Unterstützung. Unterstützt wird die Veranstaltung außerdem von den Partnern Wikinger Reisen, LOWA, KOMPASS Verlag und KOSMOS Verlag.

Alle Infos unter www.tag-des-wanderns.de.

Kategorien
Tourismus

„Zu Gast in der eigenen Heimat“ am Sonntag 15. Mai – Aktionstag ohne Wanderungen

Euskirchen/Mechernich – Wanderungen durch das Bergbaugebiet können nicht wie geplant angeboten werden – Sperrung der EifelSchleife „Bergbauhistorischer Wanderweg“ und der EifelSpur „Soweit das Auge reicht“ nach Flut besteht weiterhin – Aus Mechernich sind Krewelshof Eifel, Bergbaumuseum und Freilichtmuseum beim Aktionstag dabei.

In zahlreichen, ermäßigten Angeboten, wie einer informativen Führung durch den Kräutergarten des Eifeler Krewelshofes, kann die eigene Heimat ganz neu entdeckt werden. Foto: Krewelshof/pp/Agentur ProfiPress

Im Rahmen des Aktionstages „Zu Gast in der eigenen Heimat“ am Sonntag, 15. Mai, können Besucher zahlreicher Natur- und Kulturerlebnisse wieder ermäßigten oder freien Eintritt genießen. Aufgrund anhaltender Sperrungen nach der Flut können allerdings die geführten Wanderungen durch das Bergbaugebiet in Mechernich leider nicht wie geplant stattfinden.

Betroffen sind die EifelSchleife „Bergbauhistorischer Wanderweg“ und der EifelSpur „Soweit das Auge reicht“, die nach dem verheerenden Hochwasser weiterhin gesperrt sind. Die geführten Wanderungen, die das Bergbaumuseum am Aktionstag anbieten wollte, können somit nicht stattfinden. Der Besuch der Bergbaumuseums Mechernich und Führungen durch das Besucherbergwerk „Grube Günnersdorf“ stehen den „Gästen in der eigenen Heimat“ natürlich wie geplant offen.

In Mechernich beteiligen sich neben dem Bergbaumuseum auch das LVR-Freilichtmuseum Kommern und der Krewelshof Eifel an dem Projekt. Der Krewelshof in Obergartzem wartet unter anderem mit einer liebevollen und wissenswerten Führung durch den Kräutergarten auf. Am hofeigenen Touristen-Infopunkt werden darüber hinaus rund 30 verschiedene Prospekte zu allen Angeboten, Arrangements und Gästehäusern der Nordeifel Tourismus ausgelegt.

Ausflugsziele direkt vor der Haustür

„Ob Familien mit Kindern, Aktive oder Wissensbegierige, ob drinnen oder draußen: Für jeden gibt es das passende Angebot. Und das alles ohne lange Anreise, denn die Ausflugsziele liegen direkt vor Ihrer Haustür“, ließ die Nordeifel Tourismus GmbH verlauten.

Realisiert wurde „Zu Gast in der eigenen Heimat“ durch das gemeinsame Engagement der Nordeifel Tourismus GmbH, 31 Partnern wie dem Krewelshof und weiteren touristischen Einrichtungen in der Region sowie den Sponsoren Kreissparkasse Euskirchen, Regionalverkehr Köln GmbH und Zweckverband Region Aachen.

Aufgrund der Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung könne es zu Programmänderungen und Absagen kommen, dazu gäbe es dann Infos, tagesaktuell und direkt bei den einzelnen Partnern des Aktionstags. Abrufen können Interessierte das vollständige Programm im gesamten Kreis Euskirchen unter www.nordeifel-tourismus.de.

Ein weiteres Angebot ist auch die neue „Picknick-Wandertüte“, als leckerer Ausgangspunkt für eine ausgiebige Wanderung zu den Zielen der Nordeifel. Diese kann vorab auf www.nordeifel-tourismus.de/arrangements gebucht werden.

Kategorien
Tourismus

Die Vulkaneifel-Muße-Pfade

Daun – Geschichten vom Kampf der Elemente und aus dem Leben der Menschen. Auf den Vulkaneifel-Muße-Pfaden erzählen Gästeführer:innen der Vulkaneifel spannende Geschichten voller dramatischer Ereignisse, beinahe unglaublicher Entwicklungen wie auch alltäglicher Schicksale, die sich im Laufe der Erdgeschichte ereignet haben oder gerade ablaufen. Die Hauptrollen der Geschichten spielen die Elemente: Feuer, Erde, Wasser und Luft. Sie befinden sich seit Millionen Jahren in einem schicksalhaften Konflikt, in dem ganze Kontinente über tausend Kilometer verschoben, die größten Gebirge auf- und wieder abgebaut werden und in dem eine Landschaft regelmäßig gegrillt wird.

Das Ergebnis ist allerdings nicht reine Zerstörung und Vernichtung, sondern ein einmalig schönes Land. Regionalgeschichten, die in Episoden an ausgewählten Wanderwegen erzählt werden, lassen die einzelnen Facetten schicksalhafter Ereignisse der jüngeren Menschheits- und älteren Erdgeschichte erlebbar werden. Vorausgesetzt, der wandernde Mensch macht sich auf den Weg und ist zu einem „Zeitensprung“ bereit – bereit, aus dem Alltag herauszutreten und sich nach dem Motto „Et jit net jerannt“ der Muße hinzugeben und in einen Augenblick der Ewigkeit einzutauchen.

Insgesamt werden im Zeitraum von Mai bis Oktober 2022 neun geführte Wanderungen angeboten. Auf der Wanderung „Auf dem Maare und Thermenpfad: Verschlungene Wege und wilde Gesellen“ kann der Wanderer zum Beispiel Geschichten aus alter Zeit lauschen, die von Kreuzrittern und berüchtigten Eifel-Banden erzählen. Die Wanderung „Kampf oder Tanz? Feuer vs. Wasser auf dem Gerolsteiner Felsenpfad“ hingegen erzählt vom Zusammenspiel der beiden Elemente Feuer und Wasser, die seit Millionen von Jahren das Kunstwerk Eifel immer wieder neu erschaffen.

Das Ziel der Vulkaneifel-Muße-Pfade ist es, den Wanderer über einen roten Faden intensiver in das Natur- und Landschaftsbild einzuführen, sich damit muße- und genussvoll auseinanderzusetzen. Als Belohnung winkt die in der Vulkaneifellandschaft verborgene geheimnisvolle Kraft, sich besser, gesünder und lebendiger zu fühlen.

Weitere Informationen zu den Vulkan-eifel-Muße-Pfaden und allen Terminen erhalten Sie online unter www.geopark-vulkaneifel.de, telefonisch unter 06592/933-203 oder via E-Mail: geopark@vulkaneifel.de.

Kategorien
Tourismus

Tourismus-Werkstatt Eifel bietet am Mittwoch 11. Mai Workshop „Events: Planung und Durchführung“ an

Mechernich – Interessant insbesondere für touristische Betriebe. Einen Workshop zur Eventplanung bietet die „Tourismuswerkstatt Eifel“ am Mittwoch, 11. Mai, im Ratssaal des Mechernicher Rathauses an. Sie wird von mehreren Tourismusverbänden getragen, unter anderem der für Mechernich zuständigen Nordeifel Tourismus GmbH.

Die Teilnehmer sollen in dem Workshop anhand vieler praktischer Beispiele lernen, wie man eine Veranstaltung (neudeutsch „Event“) plant und durchführt. Teilnehmen sollen Mitarbeiter von Übernachtungsbetrieben, aus der Gastronomie, von Vereinen als Organisatoren touristischer Veranstaltungen, aus Tourist-Informationen und Freizeiteinrichtungen, von Ausflugszielen und aus Kommunen, Kreisen, Naturparks, Nationalparks, aus dem Einzelhandel und touristische Führer („Guides“).

Maximal 20 Teilnehmer

Die Teilnehmer sollen Grundlagen der Eventplanung (Konzepte, Phasen, Marketing und Logistik) kennenlernen, die Rahmenbedingungen (Recht, Haftung und Unfallschutz) einschätzen und die richtige Budgetierung berechnen. Ebenfalls wird den Interessierten vermittelt, welche Hilfsmittel ihnen bei der Planung zur Verfügung stehen.

Im günstigsten Fall werden die Frauen und Männer aus der Tourismusbranche auch zu eigenen Veranstaltungsideen inspiriert von der Referentin Lydia Birker von der PlanB Medien GmbH in Niederzier. Sie will ihnen bei der Erarbeitung eines eigenen Eventkonzeptes, beispielsweise einem Tag der offenen Tür, einem Jubiläum oder einer Outdoor-Veranstaltung, behilflich sein.

Der Workshop hat den Titel „Events: Planung und Durchführung“ und findet am Mittwoch, 11. Mai, von 9 bis 16 Uhr im Mechernicher Rathaus statt. Der Kreis der Teilnehmer ist auf maximal 20 beschränkt. Der Preis beträgt 79 Euro, Tagungsgetränke und Skript sind inklusive, das Mittagessen muss jeder selbst bezahlen.

Anmelden kann man sich unter https://www.tourismuswerkstatt-eifel.de/events/events-planung-durchfuehrung/

Kategorien
Tourismus

Saisonstart für Wohnmobil und Wohnwagen – Gut vorbereitet auf große Tour

Region/Stuttgart – Die große Freiheit genießen und sich trotzdem wie zu Hause fühlen – mit Wohnmobil und Wohnwagen kann dieser Spagat funktionieren. Damit unterwegs weder Panne noch Unfall das Erlebnis trüben, gilt es aber, sich gut vorzubereiten. „Wohnmobil oder Wohnanhänger abholen, einpacken und gleich auf große Fahrt gehen, ist nur für die Wenigsten ein sinnvoller Start in den Urlaub“, sagt Markus Egelhaaf, Unfallforscher bei DEKRA.

  • Vor dem Start zum Fahrzeug-Check
  • Mit Fahrtraining sicherer unterwegs
  • Beladung ausgewogen verteilen

„Nach dem ‚Winterschlaf‘ oder Wintercamping brauchen Wohnmobil und Wohnwagen einen gründlichen Technikcheck, der sie für die nächste Reise fit macht“, sagt Egelhaaf. Genau hinschauen heißt es bei Bremsanlage, Reifen und Elektrik, bei Anhängern gehört auch die Verbindung zum Zugfahrzeug dazu. Nicht zu vergessen der Check der Flüssiggasanlage.

Eine Schwachstelle sind oft die Reifen
Eine häufig unterschätzte Schwachstelle bei Wohnmobilen und Wohnwagen sind die Reifen. Die Kombination aus oftmals langen Standzeiten und hohen Fahrzeuggewichten begünstigt Defekte, besonders bei hohen Beladungen und mangelhaftem Pflegezustand.

Deshalb wichtig: Vor dem Start die Reifen auf Schäden untersuchen, Profiltiefe und Reifenalter prüfen, mit älteren Reifen und im Zweifelsfall besser zur Überprüfung in den Fachbetrieb! Fülldruck nach Herstellerangaben bei kaltem Reifen an die Beladungssituation anpassen. Übrigens: Für Tempo 100-Gespanne dürfen Reifen maximal sechs Jahre alt sein.

Bei Gespannen ist die richtige Abstimmung von Zugfahrzeug und Wohnwagen wesentlich für sicheres Fahren, darauf sollte man gerade bei Kauf und Anmietung achten. Selbstverständlich muss auch das ausreichend stark motorisierte Zugfahrzeug in einem technisch einwandfreien Zustand sein, die zulässige Anhänge- und Stützlast müssen zum Wohnanhänger passen.

Sicher laden, sicher fahren
Zu hohe oder falsche verteilte Lasten können bei Wohnmobilen und Wohnwagen-Gespannen leicht zu Instabilitäten führen. Deshalb darf bei keinem der Fahrzeuge die zulässige Gesamtmasse überschritten werden, bei Gespannen gilt das auch für die Gesamtmasse beider Fahrzeuge zusammen. Auch hier sind die zulässigen Stütz- und Anhängelasten zu beachten. Bei Überschreitungen drohen Bußgelder.

Zudem muss das Gepäck überlegt verstaut werden. Schwere Gepäckstücke – wie Campingmöbel, Lebensmittelvorrat oder Vorzelt – finden möglichst weit unten einen geeigneten Platz. Für Leichtgewichte sind die oberen Staukästen reserviert. Aber Vorsicht: „Achten Sie auf eine gleichmäßige Gewichtsverteilung, ohne einzelne Achslasten zu überschreiten, sonst büßt das Fahrzeug an Lenkgenauigkeit und Fahrstabilität ein“, erklärt Egelhaaf.

„Auf eine ausgewogene Lastverteilung kommt es auch beim Anhänger an: zu hohe oder negative Stützlasten sind ein großes Risiko“, warnt der Unfallforscher von DEKRA. Eine ausreichende Sicherung der Ladung dient der Fahrstabilität und verringert die Folgen bei einem Unfall. Selbst bei einer Vollbremsung oder einem plötzlichen Ausweichmanöver darf die Ladung nicht herumschleudern oder verrutschen. Auch Türen und Klappen müssen sicher verschlossen bleiben.

Sicherheitsplus durch Fahrtraining
Wer vom Solo-Pkw auf ein Gespann oder Wohnmobil umsteigt, muss sich auf eine deutlich eingeschränkte Sicht nach hinten einstellen. An einer korrekten Einstellung der Außenspiegel geht kein Weg vorbei. Bei den meisten Pkw-Wohnwagen-Kombinationen sind zusätzliche Wohnwagenspiegel erforderlich.

Auch das Fahrverhalten von Wohnmobil und Co. bedeutet meist eine Umstellung. Vor allem beim Bremsen, Ausweichen und in Kurven heißt es umdenken. „Für den Trip mit Wohnmobil oder Caravan ist eindeutig besser gerüstet, wer den Umgang mit den großen Fahrzeugen bei einem speziellen Fahrsicherheitstraining geübt hat“, betont Egelhaaf. „Vor allem weniger Routinierte und Neueinsteiger sind sicherer unterwegs, wenn sie in kritischen Situationen die richtige Reaktion abrufen können, etwa wenn plötzlich der Seitenwind zupackt.“

Über Regeln im Ausland informieren
Auch eine sorgfältige Routenplanung hilft, sicher und zügig ans Ziel zu kommen. „Beachten Sie: Für Wohnmobile und Gespanne können spezielle Geschwindigkeitslimits, Überholverbote und auch streckenbezogene Begrenzungen von Gewicht, Höhe und Breite gelten. Bei der Breite wird übrigens inklusive der Spiegel gemessen“, betont der Experte von DEKRA. „Geht es ins Ausland, gilt es, sich vor Fahrtantritt über die dort geltenden Regeln zu informieren – auch für die Transitländer. Und denken Sie daran: Selbstgemachter Stress ist ein schlechter Begleiter auf der Urlaubsreise.“

Kategorien
News Tourismus

Nürburgring verlängert Partnerschaft mit Coca-Cola

Nürburg – Coca-Cola sichert sich Namensrecht und Lieferrecht bis 2025. Loungebereich für bis zu 600 Personen direkt an der Start- und Zielgeraden. Exklusives Ambiente für Großveranstaltungen, Tagungen oder Firmenevents. Seit 2019 ist Coca-Cola der Namensgeber für den Lounge-Bereich der BMW M Power Tribüne. Nun geht die erfolgreiche Partnerschaft in die nächste Runde – der Vertrag wurde bis 2025 verlängert. Der attraktive VIP-Bereich der Haupttribüne direkt an der Start- und Zielgeraden bietet einen direkten Blick auf die Startaufstellung und auf das Geschehen in der Boxengasse. Neben dem Vertrag für das Namensrecht mit dem Getränkehersteller führt der Nürburgring gleichzeitig die bereits bestehende Partnerschaft für das Lieferrecht mit Coca-Cola fort.

Exklusives Ambiente trifft einzigartige Veranstaltungs-Atmosphäre. Insgesamt sieben Lounge-Segmente bieten vom Catering bis zur Liveübertragung auf den Screens das volle VIP-Erlebnis. Foto: Artur Gruber

Wer Motorsport hautnah und in einem exklusiven Ambiente erleben möchte, ist in der Coca-Cola business°lounge genau richtig. Insgesamt sieben Lounge-Segmente, die zur Rennstrecke komplett verglast sind, ermöglichen einen einzigartigen Blick auf das Geschehen. Auf je 200 Quadratmetern pro Segment bietet sich vom Catering bis zur Liveübertragung auf den Screens das volle VIP-Erlebnis. Darüber hinaus gibt es jeweils rund 80 Business-Seats für echten Motorsport-Genuss im überdachten Außenbereich. Insgesamt verfügt die Coca-Cola business°lounge über eine vielseitig nutzbare Fläche von 1.750 m². Bis zu 600 Personen können hier die vielen Großveranstaltungen miterleben. Darüber hinaus eignet sich die einzigartige Atmosphäre für Tagungen, Workshops, Abendveranstaltungen oder Firmenevents, die bei allen Beteiligten einen bleibenden Eindruck hinterlassen.


Kategorien
Tourismus

„Eifel e-Bike“ geht in die zweite Fahrrad-Saison

Euskirchen – In diesem Jahr haben sich bereits 500 Menschen registriert – Testangebot: Freifahrt über 60 Minuten. Mit dem „Eifel e-Bike“ erhielt der Kreis Euskirchen im vergangenen Sommer als zweiter Landkreis in Deutschland ein flächendeckendes und 24/7-verfügbares E-Bike-Verleihsystem. Das Angebot, das grundsätzlich ganzjährig verfügbar ist, startet nun in seine zweite Fahrrad-Saison.

Trotz schwieriger Umstände in der Startphase mit Pandemie und Hochwasser-Katastrophe erfreut sich das Angebot wachsender Beliebtheit. Im laufenden Jahr 2022 registrierten sich bereits über 500 Menschen neu für das digitale Mobilitäts-Angebot, das im Auftrag des Kreises Euskirchen durch die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) in Kooperation mit der Firma nextbike und in Ergänzung zum ÖPNV bereitgestellt wird. Die Ausleihe der Räder erfolgt per Smartphone-App („nextbike“ im AppStore und GooglePlay), über das VRS e-Ticket oder per Telefon.

Noch bis Ende Juni 2022 haben alle Nutzerinnen und Nutzer mit dem Code 373137 (einzulösen über die App in „Account-Einstellungen“) die Möglichkeit, das Angebot für 60 Minuten freie Fahrt zu testen.

Die vollautomatisierten Verleihstationen sind im Kreis Euskirchen an folgenden Orten zu finden:

  • Bad Münstereifel Bahnhof
  • Blankenheim Wald Bahnhof
  • Dahlem Bahnhof
  • Euskirchen Bahnhof
  • Euskirchen-Kuchenheim Bahnhof
  • Hellenthal Busbahnhof
  • Kall Bahnhof
  • Mechernich Bahnhof
  • Nettersheim Bahnhof (nur als virtuelle Station in Betrieb)
  • Schleiden Gemünd-Mitte
  • Zülpich Mühlenberg

Diese Verleihstationen werden ergänzt durch weitere virtuelle Stationen, die eine ordnungsgemäße Abgabe und auch Entleihe der Räder ermöglichen, jedoch über keine Ladeinfrastruktur verfügen.

Das „Eifel e-Bike“ wird gefördert im Rahmen des Programms „Mobil.NRW – Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ vom NRW-Verkehrsministerium.

Weitere Infos unter www.rvk.de/e-bike

Kategorien
Tourismus

Burgfestspiele Mayen – Oberbürgermeister Dirk Meid begrüßt das Burgfestspiel-Ensemble

Mayen – Das Burgfestspiel-Ensemble ist komplett! Seit Anfang dieser Woche wächst zusammen, was im kommenden Theatersommer zusammen gehört: Sämtliche Mitarbeiter*innen der Mayener Burgfestspiele sind angereist und gehen gemeinsam mit großer Motivation in die Festspielsaison 2022!

Oberbürgermeister Dirk Meid hieß das Ensemble herzlich in Mayen willkommen, begrüßte die Mitarbeiter*innen aller Abteilungen und Gewerke und wünschte eine gute Zeit in Mayen und erfolgreiche Festspiele. Dabei betonte das Stadtoberhaupt noch einmal die besondere Bedeutung der Festspiele für die Stadt und versicherte den Gästen, wie sehr die Mayener*innen den Burgfestspielen verbunden sind. Er sei sicher, so Oberbürgermeister Dirk Meid „dass trotz oder gerade wegen der besonderen Herausforderungen und Unsicherheiten dieser Zeit, das Publikum gerne zu den Festspielen kommen wird, um einen Theaterabend unter freiem Himmel zu genießen“.

Für Festspielintendant Alexander May ist es die erste Spielzeit in Mayen und so war auch er begeistert, jetzt alle Ensemblemitglieder auf „seiner“ Tribüne begrüßen zu können. Ein schöner Moment des Kennenlernens für alle Beteiligten, die sich allesamt auf einen guten und erfolgreichen Burgfestspielsommer in Mayen freuen!

Intendant Alexander May hat die Spielzeit 2022 unter das Motto „Querköpfe“ gestellt und damit Menschen und Geschichten in den Mittelpunkt die uns, im besten Sinne des Wortes „QUERKÖPFE“, fordern: Dabei geht darum, die eigene Wahrnehmung zu überprüfen, sich zu öffnen für andere Lebensentwürfe, Empathie für unser Gegenüber zu fühlen und Verantwortung für das Mitgestalten der Welt, in der wir leben, zu übernehmen. Aschenputtel, Faust, Tom Ripley, Brigitte Bordeaux, William Shakespeare sind solche QUERKÖPFE. Sie fordern heraus, beleben und erneuern die Welt.

Das Musical „Brigitte Bordeaux“ erzählt von einer Winzer-Familie mitten in der Dorfidylle, deren Oberhaupt plötzlich eine Frau sein will – und noch dazu Weinprinzessin! Eine turbulente, urkomische Uraufführung mit Herz, Tiefgang und mitreißender Musik!

Alle Stücke Shakespeares, gespielt von nur drei Schauspielern innerhalb von zwei Stunden? Sie glauben, das ist absolut größenwahnsinnig? Ach was! Die Komödie „Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)“ macht das Unmögliche möglich!

Das Familienstück „Aschenputtel“ bringt das bekannte Märchen der Gebrüder Grimm in einer behutsam modernisierten Fassung auf die Bühne und zeigt eine Titelheldin, die mit viel Witz und Komik ihr Geschick in die eigene Hand nimmt und die Freundinnen hat, mit denen sie nicht gerechnet hätte: Hühner!

„Der talentierte Mr. Ripley“ ist ein Niemand, der mit jeder Menge Skrupellosigkeit ausgestattet seinen Weg auch über Leichen geht. Das Stück für junges Publikum ab 14 Jahren ist ein spannender Thriller, der die Zuschauenden bis zuletzt in Atem hält.

In Goethes „Transit Urfaust“ übernehmen nur vier Schauspieler*innen die Rollen von Faust, Mephisto, Gretchen und vielen mehr und laden das Publikum ein, die große Frage nach der Sinnhaftigkeit des Lebens und der Welt zu stellen.

Neben den fünf Eigenproduktionen ergänzen zahlreiche EXXTRAS aus den Rubriken „Musik“, „Theater“, „Comedy“, „Lesungen“ und „Aktiv werden“ das vielfältige Programm.

Tickets für die Burgfestspiele gibt es bei Bell Regional Touristikcenter in der Rosengasse 5 in 56727 Mayen, unter der Ticket-Hotline: 02651 / 494942 oder auch per Mail an tickets@touristikcenter-mayen.de. Informationen zum Programm der Festspiele gibt es unter www.burgfestspiele-mayen.de.