Kategorien
Wirtschaft

Manfred Heinisch wird neuer Marktvorstand bei der Raiffeisenbank Westeifel eG

Arzfeld – Innerhalb einer Woche ist die durch den Weggang von Mark Kaffenberger entstandene Vorstandsvakanz bei der Raiffeisenbank Westeifel eG gelöst. In einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung berief der Aufsichtsrat der Bank den 40-jährigen Dipl. Bankbetriebswirt ADG (BC) Manfred Heinisch zum 1. Mai 2021 in den Vorstand der Raiffeisenbank Westeifel eG. Damit ist der Vorstand dann wieder komplett und besteht aus Manfred Heinisch und Klaus Peters. Mit der Personalentscheidung Manfred Heinisch, kehrt nach einer turbulenten Woche wieder Ruhe bei der Raiffeisenbank Westeifel eG ein, hatte doch die Entscheidung zur Personalie Kaffenberger, im Zusammenhang mit seinem Wechsel in den Vorstand der Kreissparkasse Bitburg-Prüm für Unverständnis und Aufregung gesorgt.

Mark Kaffenberger ist mit sofortiger Wirkung freigestellt und hat das Unternehmen verlassen. Manfred Heinisch zeichnet ab sofort verantwortlich für den gesamten Kundenbereich, den Vertrieb sowie die Öffentlichkeitsarbeit. Der gebürtige Arzfelder, der aus dem Firmenkundenbereich kommt und dort Bereichsleiter war, verfügt über viele Jahre Erfahrung im Kundengeschäft und ist somit Garant für eine zukunftsorientierte und kontinuierliche Nachfolgeregelung. „Mit Herrn Heinisch verfügt die Bank über ein Vorstandsmitglied, das als Eigengewächs der Bank aus der Region kommt, gut vernetzt ist, die Sprache der Leute spricht und langjährige Erfahrung im Hause der Raiffeisenbank Westeifel eG hat“, so der Aufsichtsratsvorsitzende Patrick Bormann.

„Mit dieser Personalentscheidung sind wir jetzt gut aufgestellt und können den eingeschlagenen Weg sowie die bisherige interne Strategie unter neuer Führung weiter vorantreiben und fortsetzen“, so das langjährige Vorstandsmitglied Klaus Peters. Damit ist es der Raiffeisenbank Westeifel eG innerhalb kürzester Zeit gelungen, die entstandene Personalsituation im Vorstand gut und zuverlässig aus den eigenen Reihen zu lösen und sich weiter selbstbewusst den wachsenden Herausforderungen stellen.

Kategorien
News

Schlüsselübergabe an die Aachener Tafel

Aachen – Kurz vor der aktuellen Sitzung des städtischen Ausschusses für Soziales, Integration und Demographie überreichte Ausschussvorsitzender Leo Deumens der Vorsitzenden der Aachener Tafel e.V. Jutta Schlockermann in Anwesenheit von Sozialdezernent Professor Dr. Manfred Sicking und Rolf Frankenberger, Leiter des städtischen Fachbereichs Wohnen, Soziales und Integration, symbolisch den Fahrzeugschlüssel eines neuen Sprinters. Nach über 250.000 Kilometern im Einsatz musste das bisherige Fahrzeug der Tafel nämlich ersetzt werden. Der Ausschuss hatte den Zuschuss von rund 25.000 Euro mit Mitteln aus Liquidationserlösen der Stiftung Rummeny bereits im August des vergangenen Jahres beschlossen.

Verbunden mit einem Dank an die engagierten Mitarbeiter*innen der Aachener Tafel sagte Ausschuss-Vorsitzender Leo Deumens: „Es ist nicht gut, dass die Arbeit der Tafeln in einem reichen Land wie Deutschland überhaupt notwendig ist. Aber es ist gut, dass die Tafeln diese so wichtige Arbeit für die von Armut betroffenen Menschen leisten.“

Kategorien
Top-Themen

„Perspektivplan Rheinland-Pfalz“ ermöglicht vorsichtige Schritte nach vorne

Region/Mainz – „Die Corona-Infektionszahlen gehen stabil zurück, die Zahl der Geimpften steigt an und immer mehr Aktivtäten sind jetzt auch wieder im Freien möglich. Das schafft uns neue Öffnungsmöglichkeiten. Uns ist daher wichtig, einen ‚Perspektivplan Rheinland-Pfalz‘ vorzulegen, der aufzeigt, wie wir vorsichtig, aber bestimmt aus dem Lockdown kommen“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem Corona-Kabinett.

Der Ministerrat hat sich heute mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Bundesnotbremse nicht greift, soll mit Wirkung ab Mittwoch, 12. Mai 2021 – pünktlich zu Christi Himmelfahrt – ein abgestuftes Konzept von Öffnungsstrategien greifen. Die Details werden von den zuständigen Ministerien erarbeitet und die Landesregierung wird sich in den kommenden Tagen eng mit den Kommunalen Spitzenverbänden, den Industrie- und Handelskammern, dem Hotel- und Gaststättenverband Dehoga sowie dem Einzelhandelsverband beraten und abstimmen. Ein Beschluss soll am kommenden Dienstag im Ministerrat getroffen werden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer sagte, das biete der stark betroffenen Tourismus- und Gastronomiebranche eine wichtige Perspektive insbesondere im Hinblick auf die anstehenden Pfingstferien.

Die Länder hätten die Möglichkeit, bei Inzidenzwerten unter 100 Öffnungen zu ermöglichen. Das soll in dem dreistufigen „Perspektivplan Rheinland-Pfalz“ umgesetzt werden. Wichtig bleibe, das Infektionsgeschehen weiterhin abzusenken und mit einer klugen Öffnungsstrategie zu begleiten. Vom kommenden Mittwoch an sollen als Stufe 1 grundsätzlich im gesamten Handel gleiche Bedingungen wie im Lebensmitteleinzelhandel gelten, zudem soll die Vermietung von Ferienwohnungen und die Übernachtung in Wohnmobilen mit eigenen sanitären Anlagen möglich sein. Weitere Anpassungen im Bereich Sport werden folgen.

Rechtzeitig zum Pfingstwochenende, ab Freitag dem 21. Mai (Stufe 2) sowie ab Mittwoch, dem 2. Juni zu Fronleichnam (Stufe 3) sollen dann weitere Öffnungsschritte erfolgen.

„Das Licht am Ende des Tunnels wird jeden Tag heller. Wir gehen mit vorsichtigen Schritten einem guten Sommer entgegen. Viele Menschen im Land sind bereits geimpft. Wir bleiben aber vorsichtig, denn die Gefahr durch das Virus ist noch nicht abgewendet. Und auch wenn sich die Situation auf den Intensivstationen entspannt, so ist das medizinische Personal am Ende der Belastbarkeit angelangt“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Jetzt gelte es, noch einmal alle Kraft und Solidarität aufzubringen und diese Krise zu überwinden.

Kategorien
News

Kfz-Zulassungsstelle: Mehrfache Terminbuchung führt zu Wartezeiten

Region/Mayen-Koblenz – Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz appelliert an Fairness der Bürger. Längst hat sich die Corona-bedingte Online-Terminvergabe in den Kfz-Zulassungsstellen der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an den Standorten Koblenz und Mayen etabliert. Das System funktioniert zur Zufriedenheit der Bürger sehr gut und es stehen ausreichend Termine zur Verfügung.

Leider ist es in letzter Zeit verstärkt dazu gekommen, dass Bürger für ein Anliegen gleich mehrere Termine, zum Teil auch in beiden Zulassungsstellen gebucht haben, um sich letztlich den für sie günstigsten Zeitpunkt herauszusuchen. Da gleichzeitig die nicht in Anspruch genommenen Termine nicht abgesagt werden, führt das zu erheblich längeren Wartezeiten für andere Bürger. Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz appelliert daher ausdrücklich: Wer ein Anliegen hat, braucht auch nur einen einzigen Termin in der Kfz-Zulassungsstelle und verhält sich damit fair und verhilft seinen Mitbürgern zu kürzeren Wartezeiten.

Kategorien
Tourismus

Freizeitführer zeigt die schönsten Ecken der Eifel

Niederzissen/Brohltal – Viele Tipps für spannende und interessante Ausflüge hält der Freizeitführer für die Erlebnisregion Nürburgring und die Vulkaneifel bereit. In Zusammenarbeit mit den Touristik-Organisationen der Region ist ein praktischer Begleiter im A5-Format entstanden, wo sich auch die Sagenhafte Vulkanregion Laacher See und die Deutsche Vulkanstraße präsentieren. 50.000 Exemplare wecken in deutscher und niederländischer Sprache Neugier für die Region und begeistern für einen Natur-, Familien- oder Museumsausflug.

Denn warum in die Ferne schweifen… Viele reizvolle Ausflugsziele in der unmittelbaren Umgebung lassen sich schnell und bequem mit dem Auto, dem Bus oder sogar der Bahn erreichen.

Die verschiedenen Themen-Bereiche sind farblich voneinander abgegrenzt. Dazu gehören »Die Regionen«, »Natur- und Geopark«, »Kultur und Events«, »Land und Erleben«, »Familie und Freizeit« und »Maare und Wasserspaß«. Durch das Farbleitsystem erkennt der Leser auf einen Blick, in welcher Rubrik er sie sich gerade befindet. Zudem helfen Koordinaten bei den einzelnen Anbietern dabei, die Attraktionen auf der beigefügten Übersichtkarte, die sich im Freizeitführer befindet, leicht wiederzufinden.

Erhältlich ist der kostenfreie Freizeitführer sowohl in der Tourist-Information Maria Laach als auch in Niederzissen.

Kategorien
News

Kinder gratulieren mit Drohnenfoto zum 100. Geburtstag des DRK

Bad Münstereifel-Schönau – Kindermund ist nicht nur oft überraschend, sondern auch ausgesprochen lustig. So meinte jüngst ein Kind aus der DRK-Kita in Schönau zum 100. Geburtstag des Deutschen Roten Kreuzes in Deutschland: „Boah, 100 Jahre können nur richtig gute Leute werden.“

Kita-Leiterin Susanne Orth und ihr Team hatten sich zuletzt in der Einrichtung, die gleichzeitig Familienzentrum ist, mit dem Jubiläum und dem Deutschen Roten Kreuz an sich beschäftigt, Gleichzeitig war das die perfekte Gelegenheit für ein besonderes Geschenk: Die Kinder stellten sich kreuzförmig auf und wurden von Susanne Orth per Drohne fotografiert.

„Zuletzt hatten wir das Thema Vielfalt besprochen und mit den Vorschulkindern ein ähnliches Drohnenfoto erstellt. Die Kinder fanden die Drohne so interessant, dass wir uns nun überlegt haben, zu welchem Anlass wir ein weiteres Foto machen könnten“, berichtet Susanne Orth.

Der runde Geburtstag des Rotes Kreuzes als Träger der Kita war dann ein Vorschlag, den die Kinder begeistert aufnahmen und sich vor allen Dingen sehr kreativ zeigten. „Die Kinder schlug vor, dass sie passend zum Roten Kreuz rote Papierblätter in die Höhe halten, weil man nicht von jedem Kind verlangen könne, sich Rot anzuziehen“, erzählt Susanne Orth amüsiert.

Und auch an die Hygieneabstände haben die Kinder gedacht. In der Mitte vom Kreuz steht mit weißer Schrift auf rotem Grund „100 Jahre“. In den vier Feldern rund um diesen Kreuzmittelpunkt stellten sich die Kinder, die sich zum Zeitpunkt der Aufnahme in Notbetreuung befanden, gruppenweise auf. „Zum Glück hat das Zeichen des DRK vier Flügel“, sagte ein Kind.

Denn die Einrichtung hat auch während der Notbetreuung wie gewohnt vier Gruppen. Statt der 83 Kinder bei voller Stärke waren aber nur etwa 40 Kinder in der Kita. Da die Gruppen unter sich bleiben müssen, konnten sie sich für das Foto so aufstellen, dass die Regeln eingehalten werden konnten.

Kreisgeschäftsführer Rolf Klöcker freute sich sehr über das Bild aus dem Familienzentrum Schönau. Gleichzeitig klärt er auf, dass das Deutsche Rote Kreuz nun zwar seinen 100. Geburtstag feiert, dass es die Vorläufer der Organisation aber schon länger gibt und sie auch schon mehr als 100 Jahre in der Region aktiv sind. So gründete sich 1866 der vaterländische Frauenverein in Schleiden und 1892 die Euskirchener Sanitätskolonne.

Kategorien
Tourismus

Wandertipp zum Muttertag – Schieferregion Kaulenbachtal

Kaisersesch – Kommen Sie mit, auf eine atemberaubende Entdeckungsreise in die Zeit des Schieferbergbaus. Auf dem 14,2 km langen Wanderweg erwarten Sie zahlreiche alte Schiefergruben und die höchste Schieferhalde Deutschlands. Eine ganz besondere Attraktion entlang der Route ist der Wiederaufbau eines Spalthauses auf der Herrenwiese. Ein weiteres Highlight des Weges ist die Wallfahrtskirche und das Kloster Maria Martental.

Informationen rund um den Wanderweg
Start/Ziel: Laubach, Leienkaul oder Müllenbach
Länge: 14,2 km
Dauer: ca. 4 Stunden
Festes Schuhwerk wird empfohlen!

Parkmöglichkeiten:

  • Landhotel Eifelperle, Eifelstraße 34, 56759 Laubach
  • Gemeindehaus, Grubenstraße, 56759 Leienkaul
  • Schieferlandhalle, Holzweg, 56761 Müllenbach

Weitere Informationen unter

https://www.schieferland-kaisersesch.de/a-schieferregion-kaulenbachtal

Kategorien
News

Der MERIAN Scout Aachen zeigt unsere Stadt von ihrer jungen Seite

Aachen – Hand aufs Herz: Wer von uns läuft mit offenen Augen durch Aachen und nimmt die ganze Vielfalt noch in ihrer Summe wahr? Der Jahreszeiten-Verlag hat das für uns getan. In seiner neuen Reihe MERIAN Scout gibt es nun – nach prominenten Metropolen wie Berlin, Hamburg und Leipzig – auch einen Aachen-Scout. Sympathische Insider führen durch „ihre“ Viertel, weisen auf neue Spots hin und geben Shopping-Tipps. Selbst eingefleischte Aachenerinnen und Aachener können hier noch viel Neues entdecken.

Blättern im neuen MERIAN Scout Aachen: Katrin Hissel (ats), Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen und Dr. Jutta Bacher (Stadt Aachen). Foto: Copyright: © Stadt Aachen / Annika Lobergh

„Wir sind eine junge, gastliche, urbane Stadt. Das zeigt der neue MERIAN Scout mit seinen tollen Bildern und vielen Tipps ganz deutlich. Er passt damit hervorragend in die Aufbruchstimmung, die zurzeit in Aachen herrscht“, freut sich Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen.

Opulente Bilder und persönliche Begegnungen

Der MERIAN Scout wendet sich hauptsächlich an Kurz- oder auch Spontanurlauber. Chefredakteur Hansjörg Falz ist sich sicher, dass „Aachen vom gerade sichtbaren Trend zum Deutschland-Tourismus klar profitieren wird.“

Das meint auch Katrin Hissel, Vorständin des aachen tourist service e.V. und geht sogar noch einen Schritt weiter: „Mit dem MERIAN Scout bietet sich uns ein Medium, um eine Zielgruppe anzusprechen, die auch wir mehr und mehr in den Fokus nehmen: Junge Menschen, Familien und Individualreisende, die auf der Suche nach dem besonderen Erlebnis sind und eine Stadt nicht nur besuchen, sondern in sie eintauchen möchten. Das gelingt mit opulenten Bildern, inspirativen Texten und dem Gefühl, die Menschen in Aachen persönlich kennenzulernen. Ich bin mir sicher, dass der MERAN Scout dazu beitragen wird, das Image und Profil der Stadt weiter zu schärfen und viele neue Gäste anzusprechen.“

Gemeinschaftliches Standortmarketing

Das Heft ist eine gute Ergänzung zu den traditionellen Reiseführern, die es über Aachen gibt, und es ist zugleich ein hilfreiches Produkt im Stadtmarketing. Seine bundesweite Reichweite unterstützt Aachener Unternehmen und Hochschulen dabei, Wissenschaftler*innen, Studierende und Fachkräfte nach Aachen zu ziehen.

Das wäre ohne Partnerinnen und Partner nicht möglich gewesen: „Mein großer Dank geht an den aachen tourist service, die RWTH, die FH, die StädteRegion, Einkaufen in Aachen und viele andere“, so Dr. Jutta Bacher, Leiterin des Fachbereichs Kommunikation und Stadtmarketing Aachen, die den Verlag nicht wirklich überreden musste, ein Heft über Aachen zu machen. Zusammen mit ihrem Team hat sie die MERIAN-Redaktion beraten und mit Tipps versorgt. „Die einhellige Begeisterung für das Projekt hat großen Spaß gemacht! Doch ohne die schnelle und unkomplizierte Unterstützung unserer bewährten Partnerinnen und Partner hätte diese neuartige Aachen-Ausgabe nicht realisiert werden können. Sie hat nebenbei mal wieder bewiesen, wie gut und unkompliziert die Zusammenarbeit im Stadtmarketing für Aachen funktioniert.“

Innovativ, quirlig, euregional

Auch die Hochschulen mit all ihren über die Stadt verstreuten Instituten, Forschungseinrichtungen, Start-ups und klugen Köpfen machen Aachen so lebendig, wie es das Heft deutlich macht.

Rektor Dr. Ulrich Rüdiger ist klar: „Die RWTH gehört zu Aachen und Aachen zur RWTH. Die Universität mit ihren Studierenden und Beschäftigten sorgt dafür, dass Aachen eine innovative Stadt voller kleiner und großer Erlebnisräume ist.“

In diesem Jahr feiert die RWTH Aachen übrigens, bedingt durch Corona um ein Jahr nach hinten verschoben, 150. +1 Geburtstag. Die Sondereditionen zum Jubiläum sind einer der zahlreichen Shopping-Tipps im Heft.

Und noch einen wissenschaftlichen Jubilar gibt es 2021: Die FH wird 50! „In den vergangenen Jahren konnten RWTH Aachen und FH Aachen, letztere mit ihrer praxisorientierten Ausrichtung, viel dazu beitragen, dass Aachen eine quirlige, euregionale und höchst innovative Wissenschaftsstadt geworden ist“, sagt FH-Rektor Dr. Marcus Baumann.

Aachen und darüber hinaus

Wer Aachen besucht, sollte auch einen Blick über den (in Aachen eigentlich gar nicht existierenden) Tellerrand rein in die Region werfen: „Die Region gehört zu Aachen wie die Schatzkammer zum Dom. Und weil Outdoor-Aktivitäten bei Besucher*innen immer beliebter werden, bin ich sehr froh darüber, dass sich die Redaktion auch mit ,ausgezeichneten‘ städteregionalen Highlights wie dem 313 Kilometer langen Eifelsteig und dem Premiumradweg Vennbahn beschäftigt hat“, sagt Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier. „In der aktuellen Ausgabe des MERIAN Scout zeigt sich einmal mehr die touristische Qualität unserer StädteRegion Aachen.“

Weiterführende Informationen

Den MERIAN Scout Aachen des Jahreszeitenverlags aus Hamburg gibt es ab sofort überall zu kaufen, wo es Zeitschriften gibt. Er kostet 6 €, erscheint in einer Auflage von 50.000 Stück und umfasst 116 reich bebilderte Seiten mit 200 Insider-Tipps, die übersichtlich kategorisiert sind.

Kategorien
News

“Overdrive Rheinland-Pfalz” erweitert digitales Angebot mit fremdsprachigen eMagazinen

Region/Mayen-Koblenz – Voll auf dem Laufenden sein in Mode, Livestyle, Musik, Sport, Gesundheit oder Politik mit Zeitschriften in Originalsprache – wer das möchte wird ab jetzt bei „Overdrive Rheinland-Pfalz“ fündig: Nach dem Start des digitalen Angebots für englischsprachige eBooks und eHörbücher bieten die landesweit rund 50 teilnehmenden Bibliotheken auch fremd-sprachige eMagazine zu vielen verschiedenen Themen zur kostenfreien Ausleihe an.

Mit im Boot auch das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz (LBZ) mit seinen Standorten Koblenz, Speyer und Zweibrücken.
Ausgeliehen werden können über 3000 Zeitschriften. Dabei sind so renommierte Titel wie The Economist, The New Yorker, National Geographic, Hello!, US Weekly, InTouch, Vogue und Rolling Stone. Zwar ist die Mehrheit der Magazine englischsprachig, aber es werden auch zahlreiche Titel beispielsweise in Französisch, Spanisch, Chinesisch, Japanisch, Italienisch, Russisch, Schwedisch oder auch Deutsch angeboten.

Die jeweils aktuelle Ausgabe ist für alle Leserinnen und Leser gleichzeitig verfügbar, so dass keine Wartezeiten entstehen.
Bibliotheksnutzerinnen und – nutzer der teilnehmenden Büchereien haben mit ihrem gültigen Bibliotheksausweis kostenfreien Zugang zu „Overdrive“. Die Kundinnen und Kunden wählen unter rlp.overdrive.com oder über die kostenlose Overdrive-App „Libby“ (iOs oder Android) ihre Heimatbibliothek aus und loggen sich mit der Nutzernummer und ihrem persönlichen Passwort ein. Die digitalen Medien kann man dann für einen Zeitraum zwischen sieben und
21 Tagen entleihen. Anschließend werden sie automatisch zurückgegeben. Natürlich kann die Rückgabe auch vorzeitig erfolgen. Die eMedien können auf jedes Gerät heruntergeladen und offline gelesen beziehungsweise gehört oder auch direkt im Webreader gelesen oder gestreamt werden.

Mit der Onleihe Rheinland-Pfalz bieten rund 85 Bibliotheken in Rheinland-Pfalz ihren Nutzerinnen und Nutzern schon seit einigen Jahren erfolgreich eBooks und Hörbücher, aber auch Zeitschriften, Zeitungen und eLearning-Angebote zur digitalen Nutzung und Ausleihe an. Overdrive Rheinland-Pfalz ergänzt dieses Angebot im englischsprachigen Bereich. Die Angebote werden vom LBZ koordiniert und vom Land Rheinland-Pfalz gefördert.

Eine Liste der teilnehmenden Bibliotheken findet man unter:
https://rlp.overdrive.com/support/members

Zugang zu OverDrive Rheinland-Pfalz: rlp.overdrive.com oder über die App „Libby“ (bei Google Play oder im Apple Store);
Anleitungen und Hilfe: overdrive-hilfe.de

Kategorien
News

Solarstrom einfach zu Hause erzeugen

Ahrweiler – Kostenlose Web-Seminare am 11. und am 19. Mai vermitteln Grundlagen zum Einsatz von Photovoltaik-Anlagen. Strom erzeugt durch Sonnenenergie – längst kann man das mit einem für Photovoltaik geeigneten Dach oder einem passenden Balkon auch zu Hause. Genutzt werden kann der so gewonnene Solarstrom dann unter anderem, um einen Beitrag zum Strombedarf des Haushalts zu leisten oder ein Elektroauto zu betanken. Der Überschuss wird einfach ins Netz eingespeist. Zusammen mit den Klimaschutzmanagerinnen und -managern sowie den Klimaschutzbeauftragten der Stadt Remagen, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Sinzig, des Kreises Ahrweiler und der Energieagentur RLP veranstaltet die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zwei Web-Seminare rund um das Thema Solarstrom.

In einem ersten Vortrag am Dienstag, 11. Mai 2021, von 18 bis 19:30 Uhr, dreht sich alles rund um das Thema „Photovoltaik – Grundlagen, Technik und das Solarkataster des Kreises Ahrweiler“. Harms Geißler, Energieberater der Verbraucherzentrale, vermittelt Grundregeln für den sinnvollen Einsatz von Photovoltaik. Franziska Schlich, Koordinatorin Energiewende der Kreisverwaltung Ahrweiler, stellt das erweiterte Solarkataster vor.

Der zweite Vortrag „Wie kommt die Sonne in den Tank“ findet am Mittwoch, 19. Mai, von 18 bis 19:30 Uhr, statt. Der Energieexperte Harms Geißler beleuchtet das Zusammenspiel zwischen Photovoltaikanlage und Elektro-Auto und geht unter anderem auf Fragen ein, wie eine Anlage ausgelegt sein muss und ob ein Batteriespeicher sinnvoll ist.

Die Teilnahme an den Seminaren ist kostenlos. Interessierte können sich anmelden unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/webseminare-rlp. Um teilnehmen zu können, wird ein Computer mit Internetzugang und Lautsprecher benötigt. Als Browser werden Mozilla Firefox oder Google Chrome empfohlen – bei anderen Browsern ist die Funktionalität im Web-Seminar eingeschränkt.

Weitere Informationen: Kreisverwaltung Ahrweiler, Abteilung 1.4 Strukturentwicklung, Franziska Schlich, Koordinatorin Energiewende, Telefon: 02641 / 975-527, E-Mail: Franziska.Schlich@kreis-ahrweiler.de.