Kategorien
News Wirtschaft

Kreissparkasse Ahrweiler investiert über 1,4 Mio. Euro in modernste Kundenberatung im Beratungs-Center Adenau

Ahrweiler, 02.10.2020 – Ab sofort bietet die Kreissparkasse Ahrweiler (KSK) in Adenau ihren Kunden ein rundum erneuertes Beratungs-Center. „Die Kundenerwartungen an ein modernes Kreditinstitut haben sich im Laufe der Zeit fundamental geändert. Um die Kreissparkasse Ahrweiler zukunftssicher zu gestalten, haben wir 1,4 Mio. Euro für die Erneuerung des KSK-Standortes in Adenau investiert“, gab Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Vorsitzender des Verwaltungsrates der KSK Ahrweiler, bekannt. Dieter Zimmermann, Vorstandsvorsitzender der KSK Ahrweiler, führte weiter aus: „Die dauerhafte und flächendeckende Präsenz gehört zum Selbstverständnis der Kreissparkasse Ahrweiler.

Neben unserem Kunden-Service-Center und unseren stetig wachsenden digitalen Angeboten bilden unsere Beratungs-Center und Geschäftsstellen das Herzstück der Kreissparkasse. Durch eine optimale Vernetzung der digitalen und stationären Angebote können wir unseren Kunden überall dort Ihre Wünsche erfüllen, wo sie es verlangen, egal ob in der Geschäftsstelle oder in der digitalen Welt. Der Standort Adenau besitzt in unserem Filialnetz sicherlich eine besondere Bedeutung“.

Während einer rund elfmonatigen Umbauzeit wurde das Beratungs-Center räumlich und konzeptionell völlig neugestaltet. Ein großzügiger SB- und Servicebereich macht es den Kunden in Zukunft noch leichter ihre persönlichen Bankgeschäfte zu erledigen. Helle und moderne Beraterbüros bieten neben der nötigen Diskretion auch die neuesten technischen Möglichkeiten und eine angenehme Gesprächsatmosphäre. All das sorgt für noch mehr Kundenkomfort. Die neuen Beraterbüros werden zukünftig vom Privatkundenteam und den Beratern des Immobilien- und Firmenkundencenters genutzt.

Im Fokus der Bauherren stand auch die energetische Sanierung des Gebäudes. Die Fenster wurden komplett erneuert und ein energiesparendes Wärmedammverputzsystem verbaut. Eine neues LED-Beleuchtungssystem ermöglicht energiesparende Steuerungsmöglichkeiten. Bei der Ausführung der einzelnen Gewerke vertraute die Sparkasse wieder einmal auf die Fachkompetenz des heimischen Handwerks und stärkte einmal mehr die Wirtschaftskraft vor Ort. Landrat Dr. Pföhler lobte ausdrücklich das „sichtbare Bekenntnis zur Heimat, da über 30 Handwerksbetriebe aus der Region an den Umbaumaßnahmen beteiligt waren. Diese haben durch ein hohes Engagement zum Gelingen des gesamten Projektes beigetragen.“ Bei allen baulichen Veränderungen hat die KSK auf eine behindertengerechte Ausstattung geachtet, damit ist die Filiale barrierefrei zugänglich.

Die Kreissparkasse Ahrweiler beschreitet in Adenau auch neue Wege, denn das neue Beratungs-Center wird zum Treffpunkt für die gesamte Nachbarschaft. Egal, ob man Produkte präsentieren, Vereine vorstellen oder selbstgemalte Bilder einem großen Publikum präsentieren möchte – die Ausstellungsfläche der KSK kann nach Absprache ganz individuell gestaltet und für bis zu 2 Monate kostenfrei genutzt werden.

„In unserer neugestalteten Filiale wird unsere regionale Verbundenheit zum Adenauer Land und dem Nürburgring noch sichtbarer. Wir informieren, inspirieren und vernetzen hier auch die Nachbarschaft. Bei uns Treffen sich die Menschen und reden miteinander“, freuen sich KSK-Vorstandsmitglied Guido Mombauer und Beratungs-Centerleiter Christian Frings auf die neuen Räumlichkeiten.

Das Team in Adenau steht den Kunden während der üblichen Öffnungszeiten von Montag bis Donnerstag von 9.00 – 18.00 Uhr und Freitag von 9.00 – 14.30 Uhr oder nach vorheriger Terminabsprache aus außerhalb der Öffnungszeiten zur Verfügung.

Kategorien
News Wirtschaft

Förderwettbewerb für die Kitas des Geschäftsgebietes der Volksbank Eifel eG

Bitburg, 01.10.2020 – Die Volksbank Eifel eG lädt ab sofort alle Kindertagesstätten in ihrem Geschäftsgebiet zu einem Förderwettbewerb ein. Als Lohn der Mühe winkt ein Kinderbus mit Elektroantrieb im Gesamtwert von über 5.000 Euro und 15 Pakete mit je 3 JuniorCars im Wert von je 300 Euro für die Besten. Der hochwertige Kinderbus bietet Platz für sechs Kleinkinder, hat ein Sonnen- und Regendach und eine Reichweite von 12 Kilometern pro Akkuladung.

Die Kindertagesstätten können sich mit einem kurzen Video (max. 60 Sekunden) oder einem sympathischen Foto (Thema: „Warum benötigt gerade unsere Einrichtung einen Kinderbus?“) für das Gewinnspiel bewerben. Dieses Video bzw. Foto sollte bis zum 31.10. an folgende E-Mail-Adresse gesendet werden: marketing@volksbank-eifel.de .

Die Beiträge werden anschließend fünf Wochen lang Regionalmarkt-bezogen auf der Facebook-Seite der Volksbank Eifel eG platziert.

Der Fantasie bei der Erstellung der Beiträge sind keine Grenzen gesetzt. Welches Video bzw. Foto das Rennen macht, entscheiden die Facebook-Follower der Volksbank Eifel eG, indem sie über ihr Lieblingsvideo/-foto abstimmen. Die bestplatzierte Kita erhält den Kinderbus. Die jeweils drei bestplatzierten Kitas der fünf Regionalmärkte der Volksbank Eifel eG erhalten ein JuniorCars Paket. Also: Einfach ein kleines Video oder Foto produzieren, an die E-Mail-Adresse der Volksbank Eifel eG senden und die Werbetrommel im Zeitraum der Abstimmung für den eigenen Film/Foto rühren. Wer möglichst viele Befürworter findet, befördert sein Video/Foto automatisch über die Voting-Liste nach oben.

Detaillierte Infos zum Wettbewerb und die Zeiträume der Abstimmung finden Sie unter folgendem Link auf der Homepage der Volksbank Eifel eG:

https://voba.li/foerderwettbewerb-kita-2020

Kategorien
News Wirtschaft

Vulkanregion Laacher See startet mit neuem Onlineshop

Niederzissen, 01.10.2020 – Geschenkideen, Wanderkarten und vieles Mehr nun auch online zu erwerben. Das Team der Vulkanregion Laacher See freut sich sehr über Besucher vor Ort in der Tourist-Info Maria Laach, sei es nationale oder internationale Urlauber, Tagesgäste oder Einheimische Besucher. Gerne stehen die Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite, sowohl bei der Planung eines kommenden Ausflugs als auch beim Kauf von Literatur, Souveniers oder Geschenken.

Ist der persönliche Besuch jedoch mal nicht möglich, so können Interessierte künftig bequem von zu Hause aus in der Vielfalt der Artikel stöbern und diese direkt online bestellen. Dort sind neben Wanderkarten, Büchern, Schmuck und Geschenkartikeln aus den heimischen Gesteinen bis hin zum beliebten Laachus-Koffer viele Artikel im Angebot.

Sich ein Stückchen Vulkanregion Laacher See nach Hause bestellen – das ist nun unter https://www.vulkanregion-laacher-see.de/infos Rubrik Onlineshop möglich!

Bei Fragen steht das Team der Vulkanregion Laacher See gerne zur Verfügung, Tel. 02636 19433.

Kategorien
News Top-Themen Wirtschaft

BD Rowa in Kelberg feiert Neueröffnung der Vatikan Apotheke in Rom

Kelberg, 01.10.2020 – BD Rowa™ hat mitten in der Corona-Krise einen bedeutenden Meilenstein in seiner fast 25-jährigen Unternehmensgeschichte erreicht. Im Mai 2020 wurde der 10.000ste Kommissionierautomat in der Produktion des Unternehmens in Kelberg gefertigt, ausgeliefert und installiert. Parallel hierzu startet BD Rowa™ eine Kampagne, die zum einen Einblicke hinter die Kulissen von Rowa gewährt und zum anderen die Werte des Kommissionierautomaten: Qualität, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit in den Vordergrund stellt.

Kontinuierliches Wachstum.

Das Unternehmen hat allein im letzten Jahr über 1.000 Anlagen verkauft und installiert. Und die Nachfrage reißt nicht ab wie BD Rowa-Geschäftsführer Antonios Vonofakos erläutert: „Kommis-sionierautomaten sind gefragter denn je. Sie optimieren die Prozesse, schaffen Zeit und Raum fürs Wesentliche. Daher wachsen wir derzeit weiterhin stark. Jeder der Automaten wird in Kelberg gefertigt, dem einzigen Produktionsstandort, seit Firmengründung, hauptsächlich in Handarbeit und mit dem Know-how der Mitarbeiter vor Ort. Dabei zählt vor allen Dingen eines: Qualität gewährleisten, damit Kunden eine stets zuverlässige und langlebige Lösung haben. Damit dieser Plan aufgeht, setzt das Unternehmen schon seit seiner Gründung auf eine eigene Entwicklung und Fertigung, sowie auf ein starkes Zuliefernetzwerk aus der Region. So sind eine hohe Qualität, kurze Wege und ein nachhaltiges Produkt garantiert. „Wir kennen unsere Zulieferer persönlich, können schnell vorbeifahren und Heraus-forderungen gemeinsam lösen. Es hat zudem den Vorteil, dass wir wie gerade in der jetzigen Situation, trotzdem lieferfähig bleiben können“, erläutert Antonios Vonofakos.

Feierliche Eröffnung der Vatikan Apotheke

Rund ein Jahr nach Installation von drei BD Rowa Kommissionier-automaten konnte nun auch die Vatikan Apotheke am 14. September 2020 feierlich eröffnet werden. Ursprünglich war dies bereits für Mai 2020 geplant, wurde aber aufgrund der Corona-Pandemie in die zweite Jahreshälfte verschoben. Bereits seit Juli 2019 sind die BD Rowa Systeme im Einsatz. Nun, nach Beendigung aller
Renovierungsarbeiten in der Apotheke, können sie ihre volle Leistung entfalten. Die Vatikan Apotheke wurde erstmals vor 146 Jahren eröffnet und befindet sich seitdem im historischen Palazzo Belvedere.

In Anbetracht der bevorstehenden Renovierung entschied man sich für den Einbau von drei BD Rowa Vmax 160 mit BD Rowa ProLog und iProLog. Bruder Thomas Binish, welcher die Verhandlungen seitens des Vatikans führte, entschied sich aus ganz bestimmten Gründen für BD Rowa. Die Zusammenarbeit als Partner und der Fokus auf die Bedürfnisse moderner Apotheken spielten neben der Zuverlässigkeit eine große Rolle.

Umzug ins neue Rowa-Quartier

Die Vorbereitungen laufen schon. Am Rowa-Firmensitz in Kelberg ist unmittelbar neben dem Stammhaus das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum mit angegliedertem Bürogebäude entstanden. Auf rund 2.500 Quadratmeter Nutzfläche ist jetzt genügend Platz zum Expandieren. Insgesamt investiert Rowa rund 10 Mio. Euro in sein neues Zentrum.

Kategorien
News Top-Themen Wirtschaft

Westenergie AG geht an den Start

Region/Saffig/Essen, 29.09.2020 – Die Westenergie AG nimmt zum 1. Oktober 2020 als größter Energiedienstleister und Infrastrukturanbieter in Deutschland ihre Arbeit auf. Die 100-prozentige E.ON-Tochter vereint mit ihren rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alle regionalen Aktivitäten des Konzerns in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachen. Hervorgegangen aus dem Netzbereich der ehemaligen innogy SE betreibt Westenergie mit 180.000 km Strom-, 24.000 km Gas-, 5.000 km Wasser- und 10.000 km Breitbandnetzen die Lebensadern im Westen Deutschlands. Damit versorgt das Unternehmen mehr als 7,5 Millionen Menschen.

Das Kerngebiet von Westenergie mit seinen 13 Regionalzentren reicht von Osnabrück im Norden bis Trier im Süden und von Wesel im Westen bis Arnsberg im Osten. Schwerpunkt des Geschäfts sind die mehr als 1.500 kommunalen Partnerschaften zur Versorgung der Menschen mit Energie sowie die 130 Beteiligungen an Stadtwerken und Netzgesellschaften. Die Führung der Westenergie verantwortet ein vierköpfiger Vorstand: Katherina Reiche leitet das Unternehmen als Vorstandsvorsitzende, Achim Schröder ist Finanzvorstand, Harald Heß Technikvorstand und Oliver Henrichs Personalvorstand sowie Arbeitsdirektor. Aufsichtsratsvorsitzender ist Bernd Böddeling, Senior Vice President der E.ON SE für das deutsche Netzgeschäft.

Westenergie will die Energiewende in ihrer Heimatregion zum Erfolg führen. „Wir bringen Energie in den Westen. Wir stehen für die Infrastruktur einer modernen Gesellschaft. Wir stehen für Versorgungssicherheit. Und wir stehen für innovative Produkte, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. So begleiten wir unsere Heimatregion auf dem Weg in die nachhaltige und digitale Zukunft“, erklärte Katherina Reiche im Rahmen einer Pressekonferenz am Hauptsitz der Westenergie in Essen.

Die Tochtergesellschaft Westnetz ist der größte Verteilnetzbetreiber in Deutschland. Ihr Hauptsitz bleibt in Dortmund. Um den steigenden technischen Ansprüchen durch die Energiewende oder den Ausbau der Elektromobilität zu begegnen, setzt Westnetz auf Digitalisierung und intelligente Netze. So soll die gewohnte Versorgungssicherheit auch in Zukunft gewährleistet werden.

Zur Westenergie gehören außerdem die Westenergie Metering, die Westenergie Breitband und die Westenergie Netzservice. Ein weiteres wichtiges Geschäftsfeld ist die Entwicklung neuer Services und Produkte, um insbesondere im nicht-regulierten Geschäft weiter zu wachsen. Dafür bietet Westenergie individuelle Dienstleistungen sowie maßgeschneiderte Netz- und Infrastrukturlösungen. Ein Beispiel dafür sind so genannte Smart Poles. Die intelligenten Straßenlaternen spenden nicht nur Licht, sondern können auch als Ladepunkt für Elektroautos dienen, per Sensorik ein intelligentes Parkraummanagement ermöglichen, Daten zur Luftqualität erheben oder ihr umliegendes Gebiet mit schnellem Internet per WLAN-Router versorgen.

Neben der Energieversorgung engagiert sich Westenergie in ihren Partnerkommunen auch in den Bereichen Sport, Kultur, Soziales, Klimaschutz und Bildung. Das Unternehmen fördert kleine und große Vereine wie etwa den Handball-Bundesligisten TUSEM Essen oder hat durch die Mitarbeiterinitiative „Westenergie aktiv vor Ort“ bereits mehr als 10.000 ehrenamtliche Projekte umgesetzt.

Kategorien
Wirtschaft

Regionalität ist Trumpf

Daun/Weiler, 28.09.2020 –  Immer gut informiert, hautnah und aktuell. Überzeugend durch eine einzigartige Themenmischung, aktuelle Nachrichten und Service-Informationen aus der gesamten Eifel-Region. Von Aachen im Norden über Trier im Süden, im Westen bis zur Grenze nach Luxemburg/Belgien und im Osten entlang des Mosel- und Rheintals bei Koblenz. Eine Region – Zwei Bundesländer – Ein Portal.

In Kooperation mit der Eifel-Zeitung und mit Leidenschaft für die Eifel. Durch eine gemeinsame Strategie für Kunden und Leser bietet eifelschau.de auch die Umsetzung neuer, digitaler Publikationsstrategien und nutzt bereits jetzt effektiv Synergieeffekte zum Nutzen der Leser, der Kunden sowie der gesamten Eifel-Region. Mit „ Regionalität ist Trumpf “ bietet eifelschau.de aktuelle Nachrichten aus der gesamten Eifel-Region und informiert die Leser über das Neueste aus der regionalen Wirtschaft, zu innovativen Projekten und beispielhaften Initiativen.

Kategorien
News Wirtschaft

Hochqualitative Masken- und Vliesproduktion „Made in Germany“ TechniSat Masken erhalten FFP2-Zertifizierung

Daun, 28.09.2020 – Bei der Produktion der Masken „Made in Germany“ im sächsischen Schöneck setzt TechniSat auf einen Maschinenpark, der ebenfalls aus Deutschland stammt. Auch bei dem Vlies vertraut TechniSat auf die Qualität der heimischen Herstellung, denn die Produktion erfordert Expertise. Das sogenannte Meltblown-Vlies ist essenziell für die Filterung der Schadstoffe aus der Luft und muss daher hohen Qualitätsstandards entsprechen. Hier setzt TechniSat auf das Meltblown-Vlies von TechniForm, einem Schwesterunternehmen aus Nerdlen. Das Unternehmen blickt auf mehr als 10 Jahre Geschichte als Kunststoffspezialisten zurück.

Die Produktion von Vlies und Masken erfolgt unter der permanenten Einhaltung hoher Qualitäts- und Hygienestandards. Bei TechniForm werden regelmäßig Qualitätskontrollen durchgeführt. Getestet werden Grammatur, Luftdurchlässigkeit und Filterwirkung. Durch diese Kontrollen kann man direkt erkennen, ob im Produktionsprozess die erforderlichen Standards eingehalten werden. Je nach Typ durchlaufen auch die Masken verschiedene, strenge Qualitätstests. Kriterien wie Atemwiderstand, Filterfähigkeit und Passform werden, je nach Modell, immer wieder von einer speziellen Prüfeinrichtung kontrolliert. Nur so kann eine Spitzenqualität „Made in Germany“ gewährleistet werden.

Auch TechniForm hat sich mit dem neu aufgebauten Maschinenpark für die Vlies-Produktion als flexibles und zukunftsorientiertes Unternehmen erwiesen. Mit diesem Bereich wird TechniForm zur Sicherung der Meltblown-Herstellung in Deutschland beitragen. Für das Unternehmen aus Nerdlen, das zu der Techniropa Holding GmbH gehört, ist das ein großer und verantwortungsvoller Schritt.

Kategorien
Wirtschaft

Die regionale „Wirtschaftsmacht von nebenan“ Gesichter des Handwerks

Region Eifel, 28.09.2020 – Als einzige Kreishandwerkerschaft in Rheinland-Pfalz hat sich die Kreishandwerkerschaft Mosel-Eifel-Hunsrück-Region (MEHR), Geschäftsstelle der regionalen Handwerksinnungen, für die Teilnahme an der Aktion „Nebenan ist hier.“ qualifiziert. Beworben hatten sich deutschlandweit 49 Kreishandwerkerschaften.

Ziel der Aktion „Nebenan ist hier.“ ist es, dem regionalen Handwerk ein Gesicht zu geben. Und zwar das der eigenen Mitarbeiter. Besonders in diesem Jahr, in dem Gesichter oft mit Masken verhüllt werden müssen und nötige Distanz gewahrt wird, können die Handwerker mit dieser Aktion „Profil“ zeigen. Zur Kundenansprache als auch zur Mitarbeiterfindung und Mitarbeiterbindung.

„Nebenan ist hier.“ ist ein Projekt der bekannten Handwerkerkampagne „Die Wirtschaftsmacht von nebenan“, die schon seit zehn Jahren erfolgreich für das Image des Handwerks aktiv ist.

Unter allen teilnehmenden Betrieben wird eine firmenindividuelle Plakatwandkampagne rund um den Betriebsstandort des Gewinners verlost.

Die Teilnahme ist ganz einfach. Mit Unterstützung der Aktion Modernes Handwerk e. V. gestaltet unter dem Motto „Die Wirtschaftsmacht bekommt unser Gesicht.“ ein kostenfreier Grafikservice bis zum 11. Dezember 2020 individuelle Werbemittel im Design der bundesweiten Handwerkskampagne. Für die Gestaltung etwa von Geburtstagsgrüßen, Terminerinnerungen oder Stellenangeboten werden lediglich das Logo und ein Team-Foto des Innungsfachbetriebs benötigt. Ob an der Ladentheke, beim persönlichen Besuch oder auf der Website – online wie offline werden auf diesem Weg Kunden sowie Mitarbeiter gebunden und neue dazugewonnen.

Bekanntes Design erhält ganz persönlichen Charakter

„Mit den personalisierten Werbemitteln im bekannten Kampagnendesign werden unsere Mitglieder zum Gesicht der Wirtschaftsmacht von nebenan“, fasst Dirk Kleis, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft MEHR, die Vorteile der Aktion zusammen. Damit ist ihnen schon viel Aufmerksamkeit sicher. Für den Erfolg der Aktion in der Region leisten auch die handwerksnahen Partner SIGNAL IDUNA und MEWA Textil-Management ihren Beitrag. „Wir freuen uns sehr über diese großartige Werbemöglichkeit für unsere Mitgliedsbetriebe – Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall! Wir wünschen viel Erfolg“, betont Vorsitzender Kreishandwerksmeister Raimund Licht.

Alle Informationen zur Aktion und zur Teilnahme finden interessierte Handwerker auf www.nebenanisthier.de

Kategorien
Wirtschaft

Staatssekretär Christoph Dammermann zu Gast in Weilerswist

Weilerswist, 28.09.2020 – Am 23.09.2020 war Staatssekretär Christoph Dammermann zu Gast in Weilerswist, um gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern der Gemeinde Weilerswist, der Stadt Euskirchen, des Kreises Euskirchen sowie der LEP-AöR eine Vereinbarung zur Fortführung der Zusammenarbeit zur Entwicklung der PrimeSite Rhine Region zu unterzeichnen.

Staatssekretär Dammermann betonte: „Die Fläche in Euskirchen/Weilerswist hat im Herzen Europas einzigartige Standortvorteile und eine besondere Lagegunst. Die Landesregierung hat sich für die Weiterentwicklung der Fläche stark gemacht und in den vergangenen drei Jahren erhebliche Fortschritte erreichen können, wie das ernsthafte internationale Investoreninteresse, zuletzt von Tesla, belegt.“

Land und Region hatten 2009 vereinbart, die Entwicklung der LEP-Fläche gemeinsam voranzubringen und zu finanzieren. Bei der Fläche handelt es sich um ein Gebiet, das im Landesentwicklungsplan (LEP) für landesbedeutsame flächenintensive Großvorhaben reserviert ist. Es liegt zum großen Teil im Stadtgebiet Euskirchen und zum anderen im Gemeindegebiet Weilerswist. Landrat Günter Rosenke wies bei der Unterzeichnung darauf hin, dass bisher ca. 20 Mio. € in die Entwicklung investiert wurden. „Im öffentlichen Eigentum stehen ca. 143 ha, davon 80 ha zusammenhängend und somit sofort veräußerbar,“ so Rosenke. Er betont: „Die PrimeSite Rhine Region ist eines der Leuchtturmprojekte in unserem Kreis.“

Da die bisherige Zusammenarbeit sehr erfolgreich war, wurde diese nun um fünf Jahre verlängert. „Die bisherigen Investorengespräche zeigen uns, dass wir mit unseren Standortvorteilen wahrgenommen werden. Wir wollen diese noch weiter ausbauen und hoffen, dass es bis 2025 zu einer Ansiedlung kommt,“ erläuterte Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedl.

„Die Vermarktung der Fläche für Großvorhaben genießt uneingeschränkt Priorität“, stellt die derzeitige Verwaltungsratsvorsitzende der LEP-AöR, Bürgermeisterin Anna-Katharina Horst klar heraus. „Wir alle werden unsere Aktivitäten noch besser koordinieren und optimieren. Dies gilt auch für die Förderung einer Untersuchung zu potentiellen branchenbezogenen Infrastrukturbedarfen von künftigen Ansiedlungen. Mit den Ergebnissen dieser Studie können wir möglichen Investoren die erforderliche bedarfsgerechte Infrastruktur darstellen.“

Kategorien
Top-Themen Wirtschaft

TechniSat begrüßt Fachhandelspartner auf virtueller Messeplattform

Daun, 25.09.2020 – Vom 28.09. bis 02.10. präsentiert TechniSat in digitaler Form auf der TechniCon 2020 Produktneuheiten und Highlights, mit denen der Fachhandel für die bevorstehende Saison bestens aufgestellt ist.

Den Mittelpunkt jeder Messe bilden selbstverständlich die Neuigkeiten rund um das Produktsortiment.

Vom smarten Fernseher mit besonders einfacher Bedienung und hervorragendem Ton, über intelligente Unterputzdosen bis hin zum Digitalradio mit Sprachsteuerung, die völlig unabhängig vom Internet funktioniert: Auf der TechniCon 2020 finden Fachhandelspartner Produktneuheiten, Highlights und Trends, die in ihrem Sortiment nicht fehlen dürfen.

Produktschulungen online abrufbar

Auch auf einer virtuellen Messe dürfen die beliebten Seminare der TechniSat Akademie nicht fehlen. Guter Kundenservice ist ein wichtiger Erfolgsfaktor, daher erfreuen sich die TechniSat Seminare großer Beliebtheit. Die Schulungen helfen den Fachhandelspartnern, ihr Fachwissen weiter zu vertiefen. Die TechniSat Schulungsleiter erklären, welche Themen gerade wichtig sind.

Messe- und Tagesangebote

Selbstverständlich hat TechniSat auch die passenden Messeangebote parat. Im Messezeitraum können Fachhandelspartner jeden Tag von einem neuen attraktiven Tagesangebot profitieren. Es lohnt sich, jeden Tag reinzuschauen.

Über TechniSat:

Die TechniSat Digital GmbH wurde 1987 von Peter Lepper mit dem Ziel gegründet, hochwertige Satellitenempfangstechnik für den Endverbraucher anzubieten. Heute ist TechniSat einer der führenden deutschen Hersteller von Produkten der Unterhaltungselektronik. Inzwischen gehören Fernseher, Digitalradios, Smart-Home-Produkte und weitere Lifestyle-Elektronikgeräte zum Angebot.

Um seine Kunden immer wieder mit innovativen, qualitativ hochwertigen Produkten und Lösungen zu begeistern, arbeitet TechniSat seit über 30 Jahren nach vier elementaren Maximen: Langlebigkeit und Nachhaltigkeit; Innovation zum Nutzen der Kunden; Intuitive Bedienkonzepte; Service und Kundennähe.

Mit über 1.200 Mitarbeitern und insgesamt acht Standorten, von denen sich fünf in Deutschland befinden, setzt TechniSat auf eine sehr hohe Fertigungstiefe sowie auf ein umfassendes Serviceprogramm, mit dem Ziel, den hohen Erwartungen seiner Kunden stets gerecht zu werden.

TechniSat ist ein Unternehmen der Techniropa Holding GmbH und der LEPPER Stiftung.